MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Deutsche Presse

07.06.2016 – AfD, NSU, V-Mann, Sarrazin, Türkei, Ramadan, Rassismus

Bundesregierung wünscht Muslimen gesegneten Ramadan; Warum die AfD so viel Zuspruch erfährt; NSU Terror: Temme räumt Kontakte zu „Hells Angels“ ein; Antisemitismus-Debatte wird für AfD zur „Nagelprobe“; Wer könnte der nächste Bundespräsident werden? Türkisches Parlament soll über deutsche Gräuel debattieren

Presse, Medien, Zeitung, Deutschland,
Presseschau Deutschland © MiG

Die Themen des Tages sind:

Der Ex-Verfassungsschützer war in einem Kasseler Internetcafé, als dessen Besitzer dem NSU zum Opfer fiel. Gesehen oder gehört haben will der Mann davon nichts – dafür gibt er etwas anderes zu.

Die erneute Vernehmung des früheren Verfassungsschützers Andreas Temme im hessischen Landtag hat keine neuen Erkenntnisse zum NSU-Mord in Kassel gebracht.

Zehn mutmaßliche türkische Kommunisten stehen bald in München vor Gericht. Sie sollen zur Auslandsorganisation der Partei gehören. Angebliches Ziel: der bewaffnete Kampf gegen den türkischen Staat.

Die AfD will eine staatliche Zulassung für Imame einführen. Die Voraussetzung: ein vorbehaltloses Bekenntnis zum Grundgesetz und Predigten auf Deutsch. Die Lehrstühle für islamische Theologie an den deutschen Universitäten will die rechtspopulistische Partei abschaffen.

Warum wenden sich die Wähler von den alten Parteien ab? Es könnte damit zu tun haben, dass das Wachstum schwach ist. Und mit der Einwanderung.

Der ehemalige afghanische Wiederaufbauminister Amin Farhang war einst selbst Flüchtling in Deutschland. Seit dem Sturz der Taliban lebt er wieder in Kabul. Wir telefonierten mit ihm.

In Regensburg entsteht eine Unterkunft für anerkannte Flüchtlinge – wenige Meter neben einer Salafisten-Moschee, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird, und einem Bordell. Die Politik ist machtlos.

Während der Zuspruch zu den Rechtspopulisten steigt, wünscht die Bundesregierung „allen muslimischen Mitbürgern einen gesegneten und friedvollen Ramadan“. Der islamische Fastenmonat beginnt heute.

Der Rechtsextremismus ist in den vergangenen Jahren immer weiter in die Mitte der Gesellschaft gerückt. Während sich vernunftbegabte Mitbürgerinnen und Mitbürger vor zehn Jahren noch eher die Zunge abgebissen hätten, als in geselliger Runde rassistische oder fremdenfeindliche Statements abzugeben, ist brauner Quatsch mit Soße in weiten Teilen der Gesellschaft salonfähig geworden.

Die AfD Baden-Württemberg will den Abgeordneten Gedeon nach antisemitischen Äußerungen aus der Landtagsfraktion ausschließen. Für Politiker anderer Parteien könne die AfD nun „Farbe bekennen“.

Nach dem Verzicht von Bundespräsident Joachim Gauck auf eine zweite Amtszeit suchen die Parteien nach einem mehrheitsfähigen Kandidaten für die Nachfolge. FAZ.NET gibt einen Überblick über Namen und Chancen.

Ein Franzose soll während der Fußball-EM Anschläge auf Moscheen geplant haben. Der ukrainische Geheimdienst nimmt ihn fest – mit über 100 Kilogramm Sprengstoff, Kalaschnikows und Panzerfäusten.

Das Flüchtlingsabkommen zwischen der Europäische Union und der Türkei ist kaum zwei Monate in Kraft, da ziehen die Türken plötzlich eine Art Notbremse.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat seit Tagen klar gemacht, dass er sich an das EU-Türkei-Abkommen nicht wirklich gebunden fühlt, solange nicht auch Europa wirklich zu seinen Zusagen steht. Wichtigster Punkt ist die Visafreiheit für türkische Staatsangehörige.

Integration und Migration

Bundesregierung wünscht Muslimen gesegneten Ramadan

NSU Terror

Deutschland

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...