MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Bildungssenatorin

Schulsystem kommt durch Flüchtlinge an Grenzen

Die Flüchtlingssituation hat die Pläne im Schulsystem mächtig durcheinandergewirbelt. Seit vielen Jahren wird mit sinkenden Schülerzahlen gerechnet, jetzt steigen die Zahlen plötzlich. 300.000 Flüchtlingskinder gelte es aufzunehmen. Jetzt wird nach Lösungen gesucht.

schule, bildung, grundschule, realschule, hauptschule, gymnasium
Schule © dierk schaefer auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Kultusminister der Länder suchen dringend nach Lehrern für den Unterricht für Flüchtlingskinder. „Das System kommt jetzt an seine Grenzen“, sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK) und Bremer Bildungssenatorin Claudia Bogedan am Montag in Bonn. Schulen und Behörden, die eigentlich mit sinkenden Schülerzahlen gerechnet hätten, hätten innerhalb kürzester Zeit Erhebliches geleistet. Angesichts von rund 300.000 Flüchtlingskindern an deutschen Schulen sei jetzt aber die große Herausforderung, entsprechende Fachkräfte für die Schulen zu finden.

Deshalb werde nun darüber nachgedacht, wie man Seiteneinstiege in den Lehrerberuf möglich machen könne, sagte Bogedan auf der internationalen KMK-Fachtagung „Migration – Integration: Schule gestaltet Vielfalt“ in Bonn. Eventuell müsse man auch überlegen, wie Lehrkräfte aus dem Ausland für den Unterricht an deutschen Schulen qualifiziert werden könnten. Derzeit würden von den Ländern auch pensionierte Lehrer für einen Wiedereinstieg in den Schuldienst angefragt. Bogedan betonte, dass auch die Schulsozialarbeit dringend gestärkt werden müsse. Hierbei hoffe sie auf die Unterstützung des Bundes.

Außerdem brauche es neue Wege, junge, erwachsene Flüchtlinge, die nicht mehr schulpflichtig seien, in den Arbeitsmarkt zu integrieren, sagte Bogedan. Erste Erfahrungen zeigten, dass die Vorlaufzeit bis zur Aufnahme eines Berufs für viele Flüchtlinge zu lange dauere. Viele wollten und müssten schnell Geld verdienen. Die Perspektive, zunächst zwei Jahre einen Sprachkurs zu besuchen und dann noch eine dreijährige Ausbildung absolvieren zu müssen, dauere vielen zu lange. Hier müssten ein schrittweises Hineinwachsen oder Möglichkeiten der Teilqualifizierung erwogen werden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...