MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Bildungsstand

Fünf Gerüchte über syrischer Flüchtlinge auf dem Prüfstand

Über syrische Flüchtlinge kursieren in den Medien und Sozialen Netzwerken viele Gerüchte: Die meisten seien Analphabeten und kaum ausgebildet. Einer aktuellen Studie zufolge stimmt das gar nciht. Danach sind viele Syrer für Berufsausbildung gut vorbereitet.

Flüchtlinge, Ungarn, Gleis, Bahn, Asyl, Asylbewerber
Flüchtlinge in Ungarn (Symbolfoto) © By Photo: Gémes Sándor/SzomSzed [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Viele syrische Flüchtlinge haben einer Untersuchung zufolge eine ausreichende schulische Bildung, um in Deutschland eine duale Ausbildung zu beginnen. Die dortige Analphabetenrate betrug im Jahr 2011 bei den 15- bis 25-Jährigen Syrern nur 3,5 Prozent, wie es in der Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln hieß. Rund 70 Prozent der Schüler besuchten demzufolge nach dem Ende der neunjährigen Schulzeit eine sogenannte Sekundarschule. Sie bringen „bereits Berufsqualifikationen mit, an die in Deutschland angeknüpft werden kann“, erklärten die Forscher.

Nach der Schulentlassung können die jungen Syrer zwischen einem allgemeinbildenden und einem berufsbildenden Zweig wählen. 22 Prozent der Jugendlichen entscheiden sich für den Besuch einer Technischen Sekundarschule. Dort finden dreijährige, staatlich regulierte Berufsausbildungen in etwa 20 verschiedenen technischen, handwerklichen und landwirtschaftlichen Berufen statt. Die schulische Ausbildung enthält auch Praxisanteile in Laboren, Werkstätten sowie Praktika. Danach können die Schüler sich an Technischen Instituten weiter spezialisieren, wie es in der Studie „Bildungsstand syrischer Flüchtlinge – Fünf Gerüchte auf dem Prüfstand“ hieß.

Bildungsstand von Frauen und Männern gleich hoch

Auch das Erlernen von Englisch oder Französisch und damit der lateinischen Buchstaben ist in den Curricula der syrischen Schulen verankert. „Allerdings haben seit Ausbruch des Bürgerkriegs vermutlich viele Jugendliche durch ihre Flucht über einen längeren Zeitraum keine Schule besucht“, gaben die Forscher zu bedenken.

Schließlich widerlegt die Erhebung auch das Vorurteil, dass Frauen in Syrien nur geringe Bildungschancen hätten. Der Anteil von Frauen ist demnach über alle Bildungsgänge hinweg genauso hoch wie der von Männern. Männer und Frauen werden in denselben Fächern unterrichtet. Lediglich in den Technischen Sekundarschulen werden Fächer wie Kleidungsherstellung und Kosmetik speziell für Frauen angeboten. In der Hochschulbildung lag der Frauenanteil in den vergangenen Jahren nur knapp unter der 50-Prozent-Marke, wie es hieß. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] auf die ohnehin lästige Theorie verzichtet werden. Braucht ja auch niemand. Dabei gab das Magazin „Migazin“ (Migration in Germany) erst gestern bekannt, dass gerade syrische Flüchtlinge eigentlich gut auf […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...