MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Berlin

Europas zweiter alevitischer Friedhof soll eröffnet werden

Nach Hamburg sol in Berlin der zweite alevitische Friedhof in Europa entstehen. Auf einer Fläche von etwa 3.000 Quadratmetern solle Platz für rund 400 Gräber geschaffen werden.

Grab, Islam, Muslime, muslimisches Grab, gräber
Muslimische Gräber © Serdar Gurbuz @ flickr.com (CC 2.0)

Die alevitische Gemeinde soll in Berlin einen eigenen Friedhof bekommen. Vorgesehen sei dafür ein Areal auf dem St.-Thomas-Friedhof im Berliner Stadtteil Neukölln, wie Kadir Şahin, Generalsekretär der Alevitischen Gemeinde zu Berlin, dem Evangelischen Pressedienst sagte. Auf einer Fläche von etwa 3.000 Quadratmetern solle Platz für rund 400 Gräber geschaffen werden. Zuvor hatte Hamburg als erste Stadt Europas Mitte März beschlossen, einen alevitischen Friedhof einzurichten. Die Eröffnung dort ist für den 10. April geplant.

„Mit dem Friedhof wollen wir ein Zeichen dafür setzen, dass wir Teil dieser Gesellschaft sind und auch als solcher wahrgenommen werden“, sagte Şahin. Schließlich seien rund 60 Prozent der Berliner Mitglieder der alevitischen Gemeinde deutsche Staatsbürger. „Sie haben ihren Lebensmittelpunkt hier in Berlin und wollen auch hier begraben werden“, fügte er hinzu.

Laut Şahin wurde mit dem Evangelischen Friedhofsverband Stadtmitte bereits eine Vertrag für die Anmietung des Friedhofsplatzes abgeschlossen. Demnach wird das Grabfeld weiter im Besitz des Verbandes bleiben, da die alevitische Gemeinde selbst nicht als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt ist und daher keinen eigenen Friedhof betreiben darf. Die Entscheidung, wer auf dem Friedhof begraben werden könne, werde jedoch bei der alevitischen Gemeinde liegen, sagte Şahin.

Dabei spiele es grundsätzlich keine Rolle, ob ein Mensch Alevit war, sagte der Generalsekretär. Vielmehr sei die demokratische und humanistische Einstellung des Verstorbenen ausschlaggebend. Der Friedhof solle auch mit alevitischen Symbolen versehen werden. Geplant sei etwa, ein Tor mit alevitischen Inschriften aufzustellen. Şahin rechne mit einer Eröffnung des Friedhofes noch vor Juni dieses Jahres. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...