MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Deutschlandstipendium

Studierende mit Migrationshintergrund und deutschem Pass profitieren

Das Deutschlandstipendium wird seit 2011 an besonders begabte und sozial engagierte Studenten vergeben. Einer aktuellen Untersuchung zufolge profitieren Studierende mit Migrationshintergrund überdurchschnittlich davon, bei ausländischen Studenten ist es umgekehrt.

Lesen © pixabay.com © LouAnna (CC0 1.0)
Lesen © pixabay.com © LouAnna (CC0 1.0)

Studierende mit Migrationshintergrund erhalten einer Untersuchung zufolge überdurchschnittlich oft ein Deutschlandstipendium. Mehr als jeder vierte Stipendiat (28 Prozent) habe eine Einwanderungsgeschichte in der Familie, heißt in einem Bericht zu diesem Förderinstrument, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschloss. Der Anteil aller Studierenden mit Migrationshintergrund an deutschen Hochschulen betrage im Schnitt 23 Prozent.

Darüber hinaus werde das Stipendium ausgewogen vergeben, sagte Anja Durdel, Projektleiterin der Begleitforschung zu dieser Fördermöglichkeit. Im Wesentlichen seien während des Untersuchungszeitraums von der Einführung im Jahr 2011 bis 2014 keine Unterschiede im Vergleich zur gesamten Studierendenschaft festgestellt worden, etwa was Geschlecht, Alter, Familienstand oder familiärer Bildungshintergrund aller Studenten in Deutschland betreffe. Einzig ausländische Studierende würden vergleichsweise weniger häufig gefördert, sagte Durdel. Nur 7 Prozent von ihnen sind dem Bericht zufolge Stipendiat, obwohl ihr Anteil an den Hochschulen mit 12 Prozent weit darüber liegt.

Das Deutschlandstipendium wird seit unabhängig vom Bafög und der finanziellen Situation der Eltern vergeben. Nach dem Ende der Förderzeit muss es nicht zurückgezahlt werden. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) sagte, bei der Vergabe der Stipendien berücksichtigten die Hochschulen nicht nur die Noten im Studium, „sondern auch soziales Engagement oder die Überwindung von biografischen Hürden im Lebenslauf“.

Die Stipendiaten erhalten nach Ministeriumsangaben monatlich 300 Euro, wobei 150 Euro vom Bund und die anderen 150 Euro anderweitig von den Hochschulen eingeworben werden müssen, etwa von Unternehmen, Vereinen, Nichtregierungsorganisationen oder Privatpersonen. Im Jahr 2014 erhielten laut Wanka mehr als 22.500 Studierende ein Deutschlandstipendium. Das entspreche 0,84 Prozent aller bundesweit eingeschriebenen Studenten. Die 13 Begabtenförderwerke, wie etwa die Konrad-Adenauer-Stiftung oder die Studienstiftung des Deutschen Volkes, unterstützten im Vergleich zusammen rund 26.000 Studierende, sagte die Ministerin.

Im Jahr 2014, also vier Jahre nach Einführung des Stipendiums, beteiligten sich fast 90 Prozent der staatlichen Hochschulen daran, wie Wanka erklärte. Der Evaluation zufolge können die Universitäten sowohl in wirtschaftlich starken wie auch in strukturschwachen Regionen ausreichend private Mittel einwerben. Rund 6.700 Unternehmen, Stiftungen, Organisationen und Privatpersonen hätten sich im Jahr 2014 daran beteiligt, sagte Wanka. Das seien acht Mal mehr als zu Beginn.

Der Präsident der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Hartmut Ihne, sagte, vom Deutschlandstipendium profitierten nicht nur die Studenten. Aus seiner Erfahrung wisse er, dass sich seine Hochschule seit der Werbung um Fördergelder stärker mit Unternehmen, Organisationen und anderen Privatpersonen in der Region verzahne. Die Unternehmen wiederum erhofften sich, frühzeitig mit jungen Fachkräften in Kontakt zu kommen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...