MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Expertin

Pöbelnde Mobs können Traumata verstärken

Flüchtende hoffen auf Ruhe und Schutz, wenn sie nach einer langen und gefährlichen Reise das Zielland erreicht haben. Finden sie aber Unruhe vor und werden angefeindet, kann das tiefgreifende psychische Folgen haben, ist Expertin Windgasse überzeugt.

Flüchtlinge, Asylbewerber, Asyl, Polizei, Buß, Clausnitz
Polizei zerrt jungen Asylbewerber aus dem Buß

VONGabriele Fritz

DATUM25. Februar 2016

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Wenn aggressive Mobs vor Flüchtlingsheimen pöbeln oder wie jüngst im sächsischen Clausnitz einen Bus mit Flüchtlingen bedrängen, dann können nach Experteneinschätzung bestehende Traumata verstärkt werden. Denn auf eine solche Situation könnten sich die Menschen – anders als bei der Vorbereitung auf die Flucht – nicht einstellen, sagte Annette Windgasse, Leiterin des Psychosozialen Zentrums für Flüchtlinge in Düsseldorf, dem Evangelischen Pressedienst. Die Flüchtlinge erlebten eine solche Situation als besonders schockierend und überraschend.

„Traumatisierte Kinder und Erwachsene brauchen Sicherheit“, unterstrich Windgasse. Menschen, die die Flucht hierher geschafft hätten, hofften bei ihrer Verteilung in die Unterkünfte an neuen Orten auf Ruhe und Schutz. Wenn sie dann eine Bedrohung erlebten, werde das Sicherheitsgefühl erschüttert. Hinzu komme der nachträgliche Umgang in Politik und Gesellschaft mit solchen Vorkommnissen und die Kommunikation mit den Betroffenen.

„Die Menschen aus dem Clausnitzer Bus wissen ja nicht, ob ihnen die Teilnehmer des Mobs erneut begegnen, wenn sie durch den Ort gehen“, sagte Windgasse. Den Flüchtlingen müsse erklärt werden, was passiert und wie es einzuordnen sei. Auch wäre es hilfreich, wenn sich der Polizist, der einen Flüchtlingsjungen unter Anwendung von Gewalt aus dem Bus holte, persönlich bei dem Kind entschuldigen und ihm den eigenen Stress und die Gesamtsituation erklären würde.

Flüchtlingskinder aus Kriegsgebieten erleben der Expertin zufolge häufig, dass ihnen Erwachsene und ihre Eltern keinen Schutz geben können und diese genauso hilflos sind wie sie selbst. Viele dieser Kinder kehrten dann die Rollen um und übernähmen die Beschützerrolle für ihre Eltern. Damit seien sie natürlich überfordert, auch wenn sie nach außen hin scheinbar gut „funktionieren“, sagte die langjährige Leiterin des Psychosozialen Zentrums.

In der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Erwachsenen werde versucht, die eigenen seelischen Kräfte, die sogenannte Resilienz, zu stärken, erläuterte die Traumaexpertin. Kinder könnten sich unter guten Umständen von schlimmen Erlebnissen schneller erholen als Erwachsene. Entscheidend dafür sei weniger der Zeitpunkt und die Schwere des Erlebnisses als vielmehr die Zeit danach.

Die Begegnung mit verständnisvollen Menschen etwa könne zentral dafür sein, trotz der schrecklichen Vergangenheit ein erfülltes Leben als Erwachsener führen zu können. Hier gebe es durchaus Anlass für einen „therapeutischen Optimismus“, wenn die Lebensbedingungen stimmen, sagte Windgasse.

Das Psychosoziale Zentrum für Flüchtlinge betreute allein im vergangenen Jahr 145 minderjährige Flüchtlinge aus 35 Ländern in einer Therapie. Die Einrichtung wird von der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Diakonie gefördert. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Die Rosi sagt:

    Naja, diese Haltung gegenüber Ausländern ist ja nun nicht etwas ganz neues da unten in der Ecke (Sachsen). Hier mal ein „aufschlussreiches“ Interview aus den 1990er Jahren:

    http://goo.gl/DYNNqO



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...