MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Frei erfunden

Jugendliche täuschen Verfolgung durch Asylbewerber vor

Drei junge Mädchen haben mit einer frei erfundenen Geschichte die Polizei auf Trab gebracht. Sie behaupteten, von einer Horde von Flüchtlingen verfolgt und belästigt worden zu sein. Die Polizeigewerkschaft ist nach der Berichterstattung über die Kölner Silvesternacht nicht überrascht über vermehrt auftretende Trittbrettfahrer.

Frau, Laufen, Rennen, Angst, Gewalt
Rennende Frau (Symbolfoto) © plofiz @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Mit der Behauptung, sie seien von einer Horde von Flüchtlingen verfolgt und belästigt worden, haben drei Jugendliche in Kirchheim (Baden-Württemberg) am späten Dienstagabend die Polizei auf Trab gebracht. Die Aussage, sie seien auf der Flucht vor 300 Asylbewerbern „um ihr Leben“ gerannt, war aber frei erfunden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Sicherheitskräfte hatten nach der Alarmierung mehrere Streifenwagen losgeschickt.

Zwei 15-jährige und ein 16-jähriges Mädchen hatten gegen 23 Uhr in einer Gaststätte am Kirchheimer Bahnhof berichtet, dass 300 Flüchtlinge hinter ihnen her seien. Als die herbeigerufene Polizei die Angaben überprüfte, ließ sich die Behauptung schnell widerlegen. Offenbar hatten die Jugendlichen vorher versucht, in einer Flüchtlingsunterkunft Einlass zu bekommen, was ihnen vom Sicherheitspersonal aber verweigert wurde.

Gegen die Mädchen wird nun wegen des Vortäuschens einer Straftat ermittelt. Zudem müssen sie die Einsatzkosten bezahlen. Die Jugendlichen wurden von der Polizei an ihre Eltern übergeben.

Ihre Geschichte ist kein Einzelfall. Immer wieder stellt die Polizei nach Ermittlungen fest, dass Anzeigen gegen Migranten wegen sexueller Belästigung sich als haltlos erweisen. Vor allem die Medienpräsenz der Kölner Übergriffe in der Silvesternacht habe viele Trittbrettfahrer auf den Plan gerufen, teilt die Polizeigewerkschaft mit. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...