MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Gewaltforscher

Abwertung des Islam ist Teil der europäischen Identität

Muslime und der Islam genießen in Europa dem Gewaltforscher Zick zufolge sehr wenig Sympathie. Das habe mitunter historische Gründe. Europa habe es versäumt, zu den muslimischen Staaten Brücken zu bauen.

Moschee, Islam, Muslime, Kuppel, Architektur, Moscheearchitektur, Kuppelarchitektur
Islamische Architektur aus Isfahan © seier+seier auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Bielefelder Gewaltforscher Andreas Zick führt Islamfeindlichkeit in Deutschland und Europa auch auf eine langjährige Abschottung gegenüber islamischen Ländern zurück. Die Attentate der Terrormiliz „Islamischer Staat“ sowie die großen Flüchtlingszahlen hätten die ohnehin bestehenden Ressentiments gegenüber Muslimen noch verstärkt, sagte Zick dem Evangelischen Pressedienst. „Es gibt zunehmend islamfeindliche Übergriffe in allen europäischen Ländern. Muslime und der Islam genießen sehr wenig Sympathie.“

Er halte die negativen Bilder und eine bewusste Abwertung des Islam sogar für einen „Teil der europäischen Identität – so bitter das auch klingt, weil sehr viele Muslime in Europa leben“. In der 2011 veröffentlichten Studie „Die Abwertung der Anderen“ hatte Zick festgestellt, dass Islamfeindlichkeit in allen europäischen Ländern stark verbreitet ist. Er ist Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung in Bielefeld.

Europa habe es versäumt, zu den muslimischen Staaten Brücken zu bauen, betonte Zick am Rande einer Konferenz zu Islamfeindlichkeit in Osnabrück. Dabei wären gute Kontakte zur muslimischen Welt gerade jetzt wichtig. Denn sonst werde eine Lösung der Flüchtlingskrise nicht möglich sein. Die Politik beginne immerhin langsam zu begreifen, „dass es nicht gut ist, Partner auf Distanz zu halten, die man eigentlich braucht“.

Auch die Integration der muslimischen Einwanderer habe der Westen nur halbherzig und nicht den Menschen zugewandt betrieben. „Dabei ist unserem Blick entgangen, dass sich unter den Migranten muslimische Gemeinschaften gebildet haben.“

Die Deutschen und die Europäer hätten in der Mehrheit zwar gelernt, dass sie Muslime nicht unter Generalverdacht stellen dürften, sagte der Professor für Sozialisation und Konfliktforschung. „Aber wir haben nicht hinreichend gelernt sie wertzuschätzen. Wertschätzung ist aber unabdingbar, wenn man Vorurteile abbauen will.“ Die von ihm geleitete Studie habe gezeigt, dass interreligiöse und interkulturelle Freundschaften Vorurteile und Islamfeindlichkeit abpuffern könnten. „Die Menschen nur über den Islam zu informieren, reicht nicht aus.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. religiöser Atheist sagt:

    Ja.. es gibt auch keine Vorurteile bei den meisten Muslimen in den islamischen Ländern über die Christen (und insbesondere deren Freizügige Lebensweise…) – es gibt nur ein Urteil.

    @Alf – Sie verallgemeinern sehr stark, das können andere Bevölkerungsgruppen auch. Und gerade aktuell ist sind es diese Verallgemeinerungen (alle Flüchtlinge sind Kriminelle usw.) die die Gesellschaft spalten.
    Insofern ist ihre Aussage genau so schlimm, und falsch, wie die der PEGIDA Menschen.

    Zum Artikel – vielleicht haben aber auch die muslimischen Staaten versäumt ihren Teil der „Brücke“ mit zubauen. Eine Brücke soll zwei Seiten verbinden, das sehe ich hier ebenso wenig!

  2. posteo.de sagt:

    Die Galata-Brücke in Istanbul hat das Stuttgarter Ingeneurbüro Fritz Leonhardt gebaut. Fritz Leonhardt galt als Pionier der Spannbetonbauweise.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...