MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Medienmacher fordern

Journalisten sollen Menschenverstand gebrauchen

Im September waren alle Flüchtlinge gut, seit den Ereignissen in Köln sind sie Teil des Sexmobs. Journalisten fordern ihre Kollegen auf, vom „gesunden Menschenverstand“ gebrauch zu machen und Weitsicht zu zeigen in der Flüchtlingsdebatte.

journalist, kamera, film, presse, angst
Journalist © rabble.ca @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Intendant der Deutschen Welle (DW), Peter Limbourg, hat in der Berichterstattung über Flüchtlinge zur Konzentration auf die journalistischen Kernaufgaben aufgerufen. „Wir Medien sollten über Flüchtlinge berichten wie über jedes andere Thema auch“, sagte Limbourg am Mittwoch in Berlin auf einer Konferenz der Civis Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa. Er forderte die Medienschaffenden dazu auf, wieder den „gesunden Menschenverstand“ zu gebrauchen.

Journalisten sollten nichts verschweigen und müssten Fakten wie sonst auch prüfen. Auch sollten sich Journalisten davor hüten, in der Flüchtlingsdebatte eine erzieherische Haltung einzunehmen. Zudem müssten die erheblichen Probleme mit Rechtsradikalen genauso berücksichtigt werden wie Schwierigkeiten bei der Integration von Migranten.

Ein Rückblick auf die Medienberichterstattung von September 2015 bis heute zeige Irritationen und Verunsicherungen unter Journalisten, sagte Limbourg: „Im September waren alle Flüchtlinge gut, unsere europäischen Nachbarn allesamt herzlose und unsolidarische Gesellen, Skeptiker waren schnell in die rechte Ecke gedrängt.“ Heute hingegen würden „kulturelle Unterschiede großgeschrieben“. Nach den Ereignissen in Köln sei der Flüchtling nun nicht mehr „Teil der Flüchtlingswelle oder der Flüchtlingskrise, sondern er ist Teil des Sexmobs“.

Mascolo fordert Weitsicht in der Flüchtlingsdebatte

Auch der Journalist Georg Mascolo ruft Medien in der Flüchtlingsdebatte zu Weitsicht und Besonnenheit auf. Weitsichtig zu sein bedeute, „einen Teil der Probleme der Welt zu lösen, weil die Probleme sonst zu uns kommen“, sagte der Leiter des Rechercheverbundes von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ beim Jahresempfang der Evangelischen Akademie Tutzing am Mittwochabend. Deutschland müsse daher – auch aus Eigennutz – weiter seiner humanitären Verpflichtung nachkommen, etwa das UN-Welternährungsprogramm und fairen Handel zu unterstützen. Denn Globalisierung bedeute nicht nur steigenden Wohlstand, sondern auch die Flucht von Millionen von Menschen vom Elend dieser Welt.

Europa und Deutschland hätten zu lange dabei zugeschaut, wie junge Menschen sich radikal-islamischen Gruppen und Terrormilizen angeschlossen haben, kritisierte der deutsch-italienische Journalist, der bis 2013 Chefredakteur des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ war. Nun sei man entsetzt über diejenigen, die sich einen Sprengstoffgürtel umschnallen und sich in Paris vor einem Fußballstadion in die Luft sprengen. Europa sorge sich „leider inzwischen“ zurecht darum, ob mit den Flüchtlingen auch Terroristen kommen. Darüber sollte man aber nicht vergessen, dass Europa lange den Terrorismus mit Waffenlieferungen exportiert hat, sagte Mascolo.

Das aktuelle Chaos werde nicht schnell verschwinden, äußerte sich Mascolo überzeugt. Nach Al Kaida und dem „Islamischen Staat“ (IS) werde es andere Gruppen geben, „deren Namen wir heute noch gar nicht kennen“. Die „religiöse Welle“ werde noch lange rollen. Dabei hofften die Terroristen auf Überreaktion: „Donald Trump ist ein Politiker, wie sie ihn sich wünschen.“ Die Heftigkeit der aktuellen Debatte tue nicht gut, „wenn mit der Ratlosigkeit der Geräuschpegel steigt“, mahnte Mascolo. Dabei hätten auch Journalisten eine besondere Verantwortung: „Liveticker und Sondersendungen nur dann, wenn es auch wirklich etwas zu berichten gibt.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Magistrat sagt:

    Sollte eigentlich selbstverständlich sein. Bei über 120 Brandanschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte im Jahr, die wohl ausschließlich von Deutschen verübt worden sind, spricht ja (zu Recht) auch kein Mensch vom „Deutschen Brandstiftermob“ oder „Terrormob“. Und weil jeder Ausländer überwiegend gute Erfahrungen mit Deutschen macht, würde auch nie jemand eine solche Verallgemeinerung glauben. Es liegt also an uns Deutsche, dass wir uns selbst ein Bild machen und nicht von medialen Hypes – heute „Refugees Welcome“, morgen „kriminelle Ausländer abschieben“ – leiten lassen. Nichts geht über persönlichen Kontakt mit dem anderen. Das verhindert Feindbilder.

  2. Rudolf Stein sagt:

    „Auch der Journalist Georg Mascolo ruft Medien in der Flüchtlingsdebatte zu Weitsicht und Besonnenheit auf. Weitsichtig zu sein bedeute, „einen Teil der Probleme der Welt zu lösen, …“ Meiner Meinung nach besteht die Arbeit der Medien nicht darin, weitsichtig zu sein und einen Teil der Probleme zu lösen, sondern Probleme unparteilich, korrekt und objektiv zu benennen und dem Leser das Urteil zu überlassen. Davon ist man in diesem Land Lichtjahre entfernt, bewusst, denn was ein richtiger Linker/Grüner ist – und das sind sie in den Redaktionen ausnahmslos alle – der kann sein ideologisches Wasser nicht halten, wähnt er sich doch im Besitz der absoluten Wahrheit, die dem dummen Leser brühwarm erläutert werden muss, notfalls mit dem Holzhammer. Manchmal rät die absolute Wahrheit solchen Leuten, die relative Wahrheit zu verschweigen, damit die absolute nicht in Gefahr gerät.

  3. Cengiz K sagt:

    Meister Putin nennt ein solches Phaenomen gesteuerte Demokratie..



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...