MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Muslime

Antisemitismus-Vorwurf gegen Flüchtlinge unbegründet

Bringen Flüchtlinge aus muslimischen Ländern Antisemitismus nach Deutschland? Diese Sorge hatte der Präsidenten des Zentralrats der Juden mehrfach geäußert. Jetzt weisen Muslime den Vorwurf zurück und appellieren an die Juden, Vorurteile gemeinsam zu bekämpfen.

Antisemitismus, Juden, Tafel, Kreide, Schrift
Antisemitismus © MiG

Muslime wehren sich gegen den Vorwurf der jüdischen Verbände, Flüchtlinge aus muslimischen Ländern brächten Antisemitismus nach Deutschland. Die Aussagen des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, seien falsch und pauschalisierend, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes der Muslime in Niedersachsen („Schura“), Avni Altıner, dem epd: „Steht denn Herr Schuster an der Grenze und befragt die Flüchtlinge nach ihrer Einstellung? Diese Menschen fliehen vor radikalen Muslimen, die sie bedrohen.“

Dennoch könne er grundsätzlich verstehen, dass die Juden sich Sorgen machten, betonte Altıner: „Aber ich hätte mir von den Verantwortlichen gewünscht, dass sie mit uns intern darüber reden und nicht mit sehr offensiven Parolen nach außen treten.“ Auch dem Vorsitzenden des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen, Michael Fürst, warf Altıner vor, zuerst bei einer öffentlichen Veranstaltung seine Befürchtungen geäußert zu haben.

Der Zentralratsvorsitzende Schuster hatte in Interviews gesagt, viele Flüchtlinge kämen aus muslimisch geprägten Kulturen, „in denen der Hass auf Juden und die Intoleranz ein fester Bestandteil“ seien. Fürst hatte diese Einschätzung bekräftigt. Altıner rief die jüdischen Verbände dazu auf, gemeinsam mit den muslimischen Verbänden gegen Vorurteile zu kämpfen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...