MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

UN-Jahresbericht

Migranten aus ärmsten Ländern überweisen Rekordsumme in Heimat

Fast 36 Milliarden US-Dollar haben Migranten aus den ärmsten Ländern der Welt im vergangenen Jahr in ihre Heimatländer überwiesen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung von sieben Prozent.

Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Migranten aus den ärmsten Ländern der Welt haben nach UN-Angaben 2014 eine Rekordsumme in ihre Heimat überwiesen. Fast 36 Milliarden US-Dollar (knapp 34 Milliarden Euro) hätten die Auswanderer aus ihren Gastländern in die 48 am wenigsten entwickelten Länder der Welt transferiert, teilte die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) am Donnerstag in Genf mit.

Damit habe sich dieser private Geldstrom um rund sieben Prozent im Vergleich zu 2013 (gut 33 Milliarden US-Dollar) erhöht, schrieb die UNCTAD in ihrem Jahres-Bericht über die ärmsten Länder. Mit knapp 26 Milliarden US-Dollar floss 2014 das meiste Geld in asiatische Länder. Die UNCTAD erklärt das Anwachsen der Geldströme mit der zunehmenden Migration von Arbeitskräften in reichere Länder. Im Jahr 2004 betrug die Summe der Überweisungen den Angaben zufolge knapp 11 Milliarden US-Dollar.

Gleichzeitig wies die UNCTAD darauf hin, dass sich das Wachstum in den ärmsten Ländern abgeschwächt habe. So seien die 48 Volkswirtschaften 2013 noch im Durchschnitt um 6,1 Prozent gewachsen, 2014 sei die Zahl auf 5,5 Prozent gefallen. Als Gründe gelten gesunkene Rohstoffpreise und die instabile Weltwirtschaft.

Die am wenigsten entwickelten Länder werden anhand ökonomischer und sozialer Kriterien wie Pro-Kopf-Einkommen bestimmt. Die meisten der 48 Staaten liegen in Afrika. Auch asiatische Länder wie Afghanistan, Bangladesch und Kambodscha fallen in die Kategorie. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...