MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Studie

Pflegewünsche bei Einwanderern noch zu wenig berücksichtigt

Die Einwanderungsgesellschaft Deutschlands altert. Damit entstehen auch im Bereich der Pflege neue Herausforderungen, Bedürfnisse und Erwartungen. Darauf müssen sich die Pflegeeinrichtung noch einstellen, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht.

frauentreff, cafe, seniorinnentreff, Altersheim, Pflege, Alter, Frauen, Pflegeheim
Seniorinnentreff für türkischsprachige Frauen ("Café Global" bei der AWO Hildesheim) @ Isa Lange/Uni Hildesheim

Die Wünsche und Bedürfnisse von Einwanderern bei der Pflege im Alter werden einer Studie zufolge noch zu wenig in der Praxis berücksichtigt. Wohlfahrtsverbände, Krankenhäuser und Ausbildungsstätten beschäftigten sich seit Jahren mit der Frage nach einer kultursensiblen Pflege, erklärte der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration am Dienstag in Berlin. „Breit verankert sind solche Ansätze allerdings noch nicht“, sagte die Direktorin des Forschungsbereichs, Cornelia Schu.

Anlässlich des Integrationsgipfels von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) veröffentlichten die Migrationsexperten eine Sonderauswertung ihres Integrationsbarometers zum Thema Pflege. Demnach unterscheiden sich die Bedürfnisse von Einwanderern und anderen nicht gravierend. Spezifische Wünsche gibt es aber bei der Religionszugehörigkeit und dem Geschlecht der Pflegekräfte.

So wünschen sich der Studie zufolge 27 Prozent der Muslime eine Pflegekraft mit gleicher Religion. Bei christlichen Befragten sind es nur neun Prozent. Rund 74 Prozent der muslimischen Frauen wollen im Alter auch von einer Frau gepflegt werden. Bei christlichen Frauen sind dem demgegenüber 51 Prozent und bei denjenigen, die keiner Religionsgemeinschaft angehören, 33 Prozent.

Download: Der Policy Brief „In Vielfalt altern. Pflege und Pflegepräferenzen im Einwanderungsland Deutschland“ kann hier heruntergeladen werden.

Der Sachverständigenrat ruft dazu auf, bei den Pflegeangeboten stärker die Bedürfnisse von Muslimen zu berücksichtigen. Pflegeeinrichtungen müssten prüfen, ob sie der Realität des Einwanderungslands gerecht werden, heißt es in den Empfehlungen. Schätzungen zufolge werde die Zahl der Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund von aktuell 285.000 auf 481.000 im Jahr 2030 steigen. Sie werden dann laut der Prognose fast 14 Prozent aller Pflegebedürftigen ausmachen.

Beim Integrationsgipfel in Berlin kamen am Dienstag Vertreter der Bundesregierung mit Experten und Vertretern von Migrantenorganisationen zusammen. Als Schwerpunktthemen standen in diesem Jahr die gesundheitliche und Pflegeversorgung von Einwanderern auf der Tagesordnung. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...