MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Er [ein Paß] kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche, 1940

Innenminister de Maizière

Anstieg rechtsextremer Taten gegen Flüchtlinge „ungebremst“

Übergriffe auf Flüchtlinge und deren Unterkünfte steigen „ungebremst“ weiter. Bundesinnenminister de Maizière warnt vor heimlicher Zustimmung. Keine Sorge berechtige die Anwendung von Gewalt“. Viele Sorgen entbehrten ohnehin jeder Grundlage.

Nazi, Neonazi, Nazis, Rechtsextremisten, Rechtsextremismus
Eine Demonstration von Neonazis © Tim @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Trotz der großen Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung für Flüchtlinge halten die Straftaten gegen Asylbewerber und deren Einrichtungen an. Der Anstieg rechtsextremer Straftaten sei „ungebremst“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Freitag in Wiesbaden nach einem Gespräch im Bundeskriminalamt (BKA). Darunter fielen auch Gewalttaten bis hin zu Tötungsdelikten bei zwei Brandanschlägen, bei denen die Täter wissen konnten, dass sich Menschen in den Haus aufhalten, sagte de Maizière.

Die Täter müssten mit der vollen Härte des Rechtsstaats rechnen, ergänzte de Maizière. Es gebe bereits viele Ermittlungsverfahren und Verdächtige. De Maizière zufolge wurden inzwischen auch Helfer, die Betten für Flüchtlinge aufstellen wollten, von mutmaßlichen Neonazis bedroht und angepöbelt.

De Maizière richtete deutliche Worte an diejenigen, die sich wegen der Flüchtlingszahl Sorgen machten: „Es darf keine klammheimliche Zustimmung geben, wenn man feststellt, dass andere Gewalt ausüben gegen Einrichtungen, in denen Flüchtlinge untergebracht werden sollen oder gegen Menschen.“ Keine Angst und keine Sorge rechtfertige die Anwendung von Gewalt.

In dem Gespräch mit BKA-Präsident Holger Münch ging es zudem um Versuche von Salafisten, Flüchtlinge für sich einzunehmen. Auch die Auseinandersetzungen verschiedener Flüchtlingsgruppen waren ein Thema. Dabei sei kein genereller Trend zu beobachten, sagte de Maizière. Er ergänzte, es gebe einzelne Flüchtlinge, die auffällig seien. Insbesondere bei den Syrern in Flüchtlingseinrichtungen zeigten sich keine Auffälligkeiten, ergänzte de Maizière.

Auch gebe es bislang keine Hinweise, dass Attentäter als Flüchtlinge getarnt nach Deutschland eingeschleust werden. Es gebe keinen Anlass, Asylbewerber unter Generalverdacht zu stellen, betonte der Bundesinnenminister. Was eine Erhöhung der Gefahr allgemeiner Kriminalität von Flüchtlingen angehe, sei die Lage je nach Region unterschiedlich. In einzelnen Bereichen gebe es tatsächlich Hinweise beispielsweise auf mehr Ladendiebstähle, in anderen Regionen selbst bei vielen Flüchtlingen überhaupt keinen Anstieg der Straftaten. Gegenteilige Behauptungen in sozialen Netzwerken entbehrten vielfach jeder realen Grundlage, sagte de Maizière. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. KJB sagt:

    Seltsam, dieser Bundesinnenminister – düpiert einerseits öffentlich Flüchtlinge, die in der Massenmenschhaltung durchdrehen, nicht gehorsam,
    demütig und bescheiden bzw. arm (Taxi! fahren) sind, liefert damit den Flüchtlings- und Asylfeinden die Argumente und wundert sich dann, dass sie wirken.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...