MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Hotspots

„Was soll das bringen?“

Nach Plänen der EU-Staaten soll in Grenzländern sogenannte Hotspots errichtet werden. Dort sollchen Flüchtlinge registriert und verteilt werden. Das stößt im griechischen Idomeni, das Nadelöhr nach Mazedonien, auf Skepsis.

Griechenland, Grecce, Griechen, Flagge, Fahne, Sonnenuntergang
Griechenland bei Sonnenuntergang © jurvetson @ flickr.com (CC 2.0), berb. MiG

VONCorinna Buschow

DATUM29. September 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Wenn Vassilis Tsartsanis im Chaos des griechischen Grenzorts Idomeni auftaucht, zaubert er anderen ein Lächeln ins Gesicht. Vassilis kneift einem kleinen afghanischen Mädchen zart in die Nase, wuschelt in den Haaren, ruft „Salam alaikum“. Ein ganzer Chor von Menschen antwortet. Sie alle wollen über die Grenze nach Mazedonien, weiter nach Serbien. Danach soll es nach Kroatien, Slowenien, Österreich weitergehen und schließlich dorthin, wo die Gesellschaft als flüchtlingsfreundlich und teils schon Verwandte wohnen. „Allemania“ ist oft zu hören – und „Sweden“.

Idomeni sei derzeit das Nadelöhr für die Passage nach Mazedonien, erzählt der 42-jährige Vassilis. 6.000 Menschen kommen derzeit pro Tag an, 60.000 insgesamt in den vergangenen zehn Tagen. Vor sechs Wochen waren die Zahlen nur halb so hoch. Vassilis erzählt von den Tagen, als hier noch alles in der Hand von Schleppern war. „Mafia“ nennt der Filmemacher die korrupten Netzwerke, die viel Geld von Flüchtlingen verlangen.

Der Regen, der Matsch, die verzweifelten und erschöpften Menschen haben Vassilis dazu gebracht, sich für Flüchtlinge zu engagieren. Lange versuchte er vergeblich, Aufmerksamkeit für Chaos und Kriminalität an der Grenze zu Mazedonien zu erlangen. Seit vergangenem September strandeten dort Schutzsuchende, erst seit 20. August gibt es den Ansatz einer Hilfsstruktur. Immerhin schützen jetzt Zelte vor Regen. Der Grenzübergang ist wieder von der griechischen Polizei kontrolliert. „Ärzte ohne Grenzen“ leistet medizinische Hilfe. Dennoch fehle noch immer Koordination, sagt der Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, Martin Kessler: „Moderne humanitäre Hilfe sieht anders aus.“

Von geordneten Verhältnissen kann keine Rede sein: Gruppen mit 50 Flüchtlingen werden in große Zelte geschickt, kurz informiert – Tipps für den weiteren Weg, denn niemand hier will in Griechenland bleiben. Für die Reise bekommen die Flüchtlinge das Notwendigste: Wasser, ein bisschen Essen, Hygieneartikel. Registriert wurde von den Asylsuchenden noch niemand und wird es auch hier nicht. Griechenland lässt die Flüchtlinge einfach ziehen.

Fragt man Vassilis, ob die Hotspots, die nach Plänen der EU-Staaten in Grenzländern Flüchtlinge registrieren und verteilen sollen, Abhilfe schaffen können, erntet man einen spöttischen Blick: „Das löst das Problem sicher nicht.“ Er fürchtet eine neue Abschreckung hinter den „Wartezonen“, wie sie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nennt. Die Flüchtlinge würden versuchen, sie zu umgehen, sagt Vassilis. „Das macht die Wege nur gefährlicher – und teurer“, sagte er.

Selbst der in Idomeni zuständige Polizist, ein Freund Vassilis‘, teilt die Skepsis. „Was soll das bringen“, fragt er. Bereits mit der Registrierung der Flüchtlinge sind die Griechen derzeit überfordert. Selbst wenn die Hotspots mit Hilfe anderer EU-Staaten errichtet und betrieben werden sollen, scheint derzeit kaum vorstellbar, wie die Struktur bis Ende November stehen soll. Noch sind viele Fragen ungeklärt: Soll das Asylverfahren dort komplett durchlaufen werden? Selbst wenn das nur wenige Tage dauerte, wären beim derzeitigen Andrang Zehntausende Unterbringungsplätze notwendig, erläutert der Polizist. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...