MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Muslime widersprechen Wulff

Muslime engagieren sich mit Spenden und Hilfsdiensten für Flüchtlinge

Alt-Bundespräsident Christian Wulff meint, die islamischen Religionsgemeinschaften könnten mehr tun für Flüchtlinge, die kurdische Gemeinde kritisierte mangelndes Engagement. Muslime wiederum sind verwundert über die Vorwürfe. Ihr Engagement ist vielseitig. Von Andreas Gorzewski

Muslime, München, Bahnhof, Flüchtlinge, Hilfe
Muslime verteilen Lebensmittelpakete an ankommende Flüchtlinge am Münchener Bahnhof © Hasene e.V.

Unter den zigtausend Flüchtlingen in Deutschland sind viele Muslime aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan. Immer wieder wird gefordert, dass sich auch die Moscheen um sie kümmern. So mahnte der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff vor einigen Tagen in einem Interview, die Islamverbände sollten mehr Verantwortung für die Integration muslimischer Flüchtlinge übernehmen. Die Kurdische Gemeinde Deutschland kritisierte, Muslime zeigten kein Engagement.

Das sehen die großen Islamverbände, die ihre Zentralen in Köln haben, ganz anders. Es gebe viele Initiativen. Wulff ist bei vielen Muslimen hoch angesehen, weil er als Bundespräsident erklärt hatte, der Islam gehöre zu Deutschland. Doch mangelnden Willen, die Flüchtlinge zu unterstützen, wollen sich die Moscheen auch von ihm nicht nachsagen lassen.

Eigene Gemeindemitglieder seien unter den ersten gewesen, die am Münchner Hauptbahnhof Syrer begrüßt hätten, sagt der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG), Bekir Altaş. Viele Flüchtlinge würden in Moscheen beherbergt. Unter dem Motto „Flüchtling, Nachbar, Freund“ hätten IGMG-Gemeinden Flüchtlingskinder auf Indoor-Spielplätze eingeladen.

Sie sollten einfach einen schönen Tag haben und neue Freunde finden, erklärt der IGMG-Vertreter. Wenn zum islamischen Opferfest Ende September wieder Geld für Tierschlachtungen zugunsten armer Menschen gespendet wird, sollen erstmals auch Bedürftige in Deutschland davon profitieren.

„Beim Empfang in den Erstaufnahmelagern sind unsere Leute mit vor Ort“, sagt die Generalsekretärin des Zentralrats der Muslime, Nurhan Soykan. Muslime übersetzten und gingen mit zu Behörden, sie spendeten Sachmittel und verteilten Essen. Arabischstämmige Ärzte helfen laut Soykan ehrenamtlich. In Berlin beherberge eine Gebetsstätte jede Nacht 200 Menschen, die sonst im Park schlafen müssten.

„Wir bieten Beratung für Pflegefamilien an, die unbegleitete Flüchtlinge aufnehmen wollen“, listet Soykan weiter auf, die auch Sprecherin des Koordinationsrates der Muslime ist – in dem Dachverband arbeiten die großen Moscheeverbände zusammen. Weitere bundesweite Projekte seien in den Startlöchern. Außerdem werde in den Freitagspredigten in den Moscheen zu Solidarität mit allen Neuankömmlingen aufgerufen.

In den türkischsprachigen Zeitungen in Deutschland finden sich viele Beispiele für die Hilfe. In einer Moschee in Köln-Porz verteilten Frauen Spielzeug an Kinder aus Syrien. Eine Gladbecker Moschee trug säckeweise Schuhe und Kleidung zusammen. In der Nähe von Kiel organisierte eine Moschee auf Bitten des örtlichen Flüchtlingshilfevereins Betten und Bettzeug.

„Da passiert schon sehr viel“, resümiert Soykan, die mit am Tisch saß, als die nordrhein-westfälische Landesregierung im April zum zweiten Flüchtlingsgipfel eingeladen hatte. Allerdings sei das Engagement der Muslime nur ehrenamtlich, schränkt sie ein. Wohlfahrtsverbände wie die Kirchen hätten die Muslime bislang nicht. Die Zentralrats-Vertreterin wirbt dafür, dass die Kommunen die Moscheegemeinden stärker in ihre Planungen einbeziehen.

Um über weitere Initiativen und Projekte für Flüchtlinge aller Religionen zu beraten, will die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs, die zum Dachverband Islamrat gehört und in einigen Bundesländern vom Verfassungsschutz beobachtet wird, am Wochenende ihre Regionalvorsitzenden versammeln. „Als islamische Religionsgemeinschaft stehen wir in der Verantwortung“, erklärt der Vorsitzende Kemal Ergün. Sein Generalsekretär Altaş räumt ein: „Wir können sicher noch mehr tun.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Matthias sagt:

    IGMG zeigt antisemitische und antidemokratische Elemente. In vielen Ländern wird davon ausgegangen, dass sie islamistisch ist.

    Es gibt so viele zahlreiche muslimische Hilfsorganisationen mit hervorragender Arbeit, die Beispiele im Artikel halte ich für außerordentlich fehl am Platz!

  2. Sami sagt:

    Matthias, ich sehe das anders. Die IGMG wird in vielen Ländern nicht mehr beobachtet weil sich deine Behauptungen als haltlos herausgestellt haben. Selbst auf der Bundesebene soll die Beobachtung eingestellt werden. Das würden die Verantwortlichen wohl kaum verkünden, wenn auch nur der geringste Zweifel da wäre.

    Mehr über die IGMG-Hilfsprojekte können Sie hier lesen: http://www.domradio.de/themen/fluechtlingshilfe/2015-09-10/muslimische-verbaende-helfen-fluechtlingen Schade, dass dieses super Hilfspaket hier nicht erwähnt wird.

  3. Hasan Er sagt:

    Ich finde es toll dass IGMG die flütchtlinge hilft. ein guter Schritt für soziales Leben.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...