MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Internet-Top-Hit

Gysi gibt besorgtem Bürger Lehrstunde über Wohlstand und Flüchtlinge

Eine Bürgerpressekonferenz mit Gregor Gysi hat es geschafft, im Internet zum Top-Hit zu werden. Gysi erklärt einem „besorgten“ Bürger, dass es ihm nicht besser geht, wenn weniger Flüchtlinge kommen.

Gregor Gysi, Gysi, Gregor, linke, die linke, politik
Gregor Gysi (Die Linke) bei der Bürgerpressekonferenz

Bürgerpressekonferenz. Gregor Gysi steht Bürgern Rede und Antwort – darunter auch ein „Besorgter“: „Fragen Sie mal einen deutschen Arbeiter, ob er zahlen will für einen Afrikaner?“, möchte er von Gysi wissen. Auch für einen Hartz-IV-Empfänger wolle er nicht arbeiten gehen. Jeder arbeite für sich und sei für sich selbst verantwortlich.

Daraufhin fragt Gysi zurück, ob es ihm besser ginge, als die Flüchtlinge nicht da waren oder ob es mehr Gelder für Bäder und Schulen gab, als die Flüchtlinge nicht da waren? Nein, so sei der Bundestag nicht „gestrickt“. Geld werde dort grundsätzlich nicht verteilt.

Dem Bürger attestiert Gysi, in die falsche Richtung zu gucken: „Wissen Sie, was die Illusion ist? Sie schauen zur Seite. Das ist der falsche Blick. Wenn Sie was verändern wollen, wenn Sie mehr soziale Gerechtigkeit herstellen wollen, müssen wir endlich nach oben schauen. Wir müssen das Verhältnis zwischen Reichtum und Armut in unserer und anderen Gesellschaften verändern.“ (hs)

Gysi: Auch mit weniger Flüchtlingen, wäre nicht mehr Geld für …

Gregor Gysi trifft auf einen Bürger, der nicht für andere verantwortlich sein möchte: "Als wir weniger Flüchtlinge hatten, ging es Ihnen da besser? Nein. Dann sagt einer: Wenn wir die nicht hätten, würden wir mehr Geld für Bäder, Krankenhäuser und Schulen haben! Wirklich? Hatten wir, als wir weniger Flüchtlinge hatten, mehr Geld für Bäder, Krankenhäuser und Schulen? Nein. Wissen Sie, was die Illusion ist? Wir schauen zur Seite. Das ist der falsche Blick. Wenn wir was verändern wollen, müssen wir endlich nach oben schauen."- Sharing is caring!Ausschnitt aus der Bürger-BPK mit Gregor Gysi vom 30. August 2015 (Komplette Folge https://youtu.be/GIisNBB7r-o)Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell:Tilo JungIBAN: DE36700222000072410386BIC: FDDODEMMXXXVerwendungszweck: BPKKein naives Video mehr verpassen: Abonniert den Youtube-Kanal. Folgt Jung & Naiv auf Facebook & bringt euch ein!

Posted by Jung & Naiv on Donnerstag, 3. September 2015

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...