MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Kampf gegen Mitgliederschwund

CDU will Einwanderer mit mehrsprachigen Infos locken

Im Kampf gegen den Mitgliederschwund möchte die CDU in Zukunft gezielt Einwanderer ansprechen – mit Informationsmaterialien in ausländischer Sprache. Einen entsprechenden Beschluss stellte CDU-Generalsekretär Tauber vor.

Entwurf @ CDU
Entwurf @ CDU

DATUM19. August 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Vom Bevölkerungsdurchschnitt ist die Zusammensetzung der CDU Mitglieder meilenweit entfernt. Der Altersdurchschnitt der CDU Mitglieder liegt bei 59 Jahren, gerade mal jedes vierte Parteimitglied der CDU ist eine Frau. Auch der Migrantenanteil unter den CDU Mitgliedern dürfte weiter unterhalb des Bevölkerungsdurchschnitts liegen.

„Deshalb werden wir mehr junge Leute, mehr Frauen und mehr Bürger mit Einwanderungsgeschichte für eine Mitarbeit in der CDU begeistern“, heißt es in einem am Montag vorgestellten Beschluss des Bundesvorstandes, den Generalsekretär Peter Tauber vorgestellt hat.

Auffällig ist, dass die CDU in dem Papier durchweg den psychologisch positiver belegten Begriff des „Einwanderers“ benutzt statt des in der Öffentlichkeit verbreiteten „Zuwanderers“. Auch der sogenannte „Migrationshintergrund“ scheint bei den Christdemokraten keine Zukunft mehr zu haben. Er kommt in den fast 30 Seiten kein einziges Mal vor.

CDU mehrsprachig
Und noch eine Lanze bricht die CDU im Kampf gegen den Mitgliederschwund. Sie möchte „Einwanderern“ künftig verstärkt mehrsprachige Materialien anbieten“. In Deutschland lebten viele Menschen, die „die deutsche Sprache noch nicht ausreichend beherrschen“, heißt es in dem Papier.

Auch die Zusammensetzung der Amts-, Funktions- und Mandatsträger der CDU sollen laut Beschluss die Gesellschaft „so gut wie möglich“ abbilden. „Deshalb wollen wir auch für die Besetzung von Ämtern und Funktionen in der Partei sowie für Kandidatenaufstellungen zu öffentlichen Wahlen mehr Junge, Frauen und Menschen mit Einwanderungsgeschichte gewinnen“, so die Vorgabe. Unter den großen Parteien belegt die CDU in diesem Punkt bisher eher hintere Plätze. (hs)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...