MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Trotz Kritik

EU-Regierungen beschließen Militäreinsatz gegen Schleuser

Der EU-Ministerrat hat sich auf einen mehrstufigen Plan geeinigt, um das Geschäftsmodell von Schmugglern und Menschenhändlern im Mittelmeer zu zerschlagen. Kritiker befürchten, auch Menschen auf der Flucht könnten Opfer solcher Militäraktionen werden.

Die 28 EU-Regierungen haben sich im Grundsatz auf einen Militäreinsatz gegen Schleuserbanden im Mittelmeer verständigt. Ziel sei es, „das Geschäftsmodell von Schmugglern und Menschenhändlern im Mittelmeer zu zerschlagen“, heißt es in einer Erklärung der in Brüssel versammelten Außen- und Verteidigungsminister vom Montagabend. In einer ersten Phase will die EU Informationen über die Netzwerke der Schleuser und Menschenhändler zusammentragen. In Phase zwei und drei soll es darum gehen, die Besitztümer der Kriminellen „aufzuspüren, zu beschlagnahmen und zu zerstören“.

In der dritten Phase gehe es etwa darum, dass Schiffe „fahruntüchtig“ gemacht würden, erläuterte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Es sei weniger die Zerstörung von Schiffen im engen Sinn gemeint. „Es geht darum, dass sie nicht wieder genutzt werden können vonseiten dieser Schmugglerbanden, dass sie unbrauchbar werden.“ Während die EU die erste Phase des Einsatzes so bald wie möglich beginnen will, will sie für die Phasen zwei und drei eine völkerrechtliche Grundlage schaffen und eine Partnerschaft mit den Behörden Libyens begründen.

Die EU werde nun die Planungen weiter vorantreiben, damit auf dem nächsten EU-Außenministertreffen im Juni der Start der Operation eingeleitet werden könne, berichtete Mogherini. In der Zwischenzeit würden die Gespräche mit dem UN-Sicherheitsrat weitergeführt, so dass sie auf eine UN-Resolution gemäß Kapitel 7 bis Juni hoffe. „In diesem Fall gäbe es einen rechtlichen Rahmen, damit der Einsatz in allen Phasen beschlossen werden kann“, unterstrich Mogherini.

Keine Lösung, zu viel Risiko
Die EU-Pläne für einen Militäreinsatz hatten im Vorfeld für erhebliche Kritik gesorgt. „Dies birgt zu viele Risiken und löst die eigentlichen Probleme nicht“, hatte etwa Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) gesagt. Schleuserboote sollten ohne militärische Operationen aus dem Verkehr gezogen werden, hatte der Minister verlangt.

Ein solcher Einsatz sei „brandgefährlich“, sagte auch die innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im EU-Parlament, Birgit Sippel. „Es ist völlig unklar, welche Reaktionen eine solche Operation in der Region auslösen kann. Solche Aktionen gefährden darüber hinaus das Leben von Zivilisten und Menschen auf der Flucht.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...