MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

TV-Tipps des Tages

05.05.2015 – Zuwanderung, SPD, Asyl, Hitler, Myanmar, Fachkräfte

TV-Tipps des Tages sind: Thema: Willkommen in Deutschland? – Der Streit um die Zuwanderung: Deutschland ist geteilt – während viele eine liberalere Zuwanderungs- und Asylpolitik befürworten, wehren sich manche vehement dagegen; Myanmar – Eine Reise in meinem Land; Geheimnisvolle Orte- Hitlers Reichskanzlei

Fernsehen, Medien, TV, Programm, Integration, Migration, Migranten
Die MiGAZIN TV-Tipps © MiG

VONÜmit Küçük

DATUM5. Mai 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Thema: Willkommen in Deutschland? – Der Streit um die Zuwanderung
Deutschland ist geteilt – während viele eine liberalere Zuwanderungs- und Asylpolitik befürworten, wehren sich manche vehement dagegen. Hans-Ulrich Stelter spricht mit der Buchautorin und Rechtsanwältin, Seyran Ates, mit Axel Plünnecke vom Institut der Deutschen Wirtschaft sowie mit dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius und fragt: Wie muss Zuwanderung gestaltet werden? Die Dokumentationen „Hier und Heute: Hoffen auf ein neues Leben“ und „Alemania, wir kommen“ geben Einblicke in die Praxis.

Die SPD fordert ein neues Einwanderungsgesetz nach dem Vorbild des kanadischen Punktesystems.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ist hingegen überzeugt, dass die geltenden Regelungen ausreichen. Fest steht nur eines: Angesichts der Flüchtlingsproblematik, des Fachkräftemangels oder der eigenen Nachkriegsgeschichte, wird in Deutschland immer wieder kontrovers über Migration diskutiert. Ist Deutschland ein Einwanderungsland? Brauchen wir ein neues Zuwanderungsgesetz? Was ist in der Vergangenheit schief gelaufen und wie können Zuwanderer besser integriert werden? Di, 5. Mai · 10:45-12:00 · PHOENIX

Myanmar – Eine Reise in meinem Land
Die junge, in den USA aufgewachsene Burmesin Khine Khine bereist ihr im Umbruch befindliches Land und versucht, in Begegnungen und Gesprächen herauszufinden, was die Menschen ihrer einstigen Heimat bewegt und wohin das heutige Myanmar treiben wird. Auf ihrer Reise sieht sie Orte, deren Armut und Vernachlässigung deprimierend sind. Pagoden, Tempel und religiöse Prachtbauten, die dem Verfall preisgegeben sind. Die Reisedokumentation von Roman Teufel übernimmt die Erzählperspektive der jungen Rückkehrerin – mit einem Kommentar im Stil eines tagebuchartigen inneren Monologs.

Eine junge, in den USA aufgewachsene Burmesin bereist ihr im Umbruch befindliches Land und versucht, in Begegnungen und Gesprächen herauszufinden, was die Menschen ihrer einstigen Heimat bewegt und wohin das heutige Myanmar treiben wird. Khine Khine, übersetzt: „die Starke“, heißt die junge Frau, deren Eltern nach den Studentenunruhen von 1988 emigrieren mussten. Di, 5. Mai · 14:45-15:30 · SWR BW

Geheimnisvolle Orte- Hitlers Reichskanzlei
„Wer die Reichskanzlei betritt, muss das Gefühl haben, vor den Herrn der Welt zu treten.“ Einzig diese Bestimmung hatte für Adolf Hitler sein 1939 fertiggestellter erster „Bau des Großdeutschen Reiches“. Architektur als Inszenierung einer unbarmherzigen, rücksichtslosen Macht. Eine spannende Spurensuche in der Mitte Berlins.

„Wer die Reichskanzlei betritt, muss das Gefühl haben, vor den Herrn der Welt zu treten.“ Einzig diese Bestimmung hatte für Adolf Hitler sein 1939 fertiggestellter erster „Bau des Großdeutschen Reiches“. Architektur als Inszenierung einer unbarmherzigen, rücksichtslosen Macht. Eine Villa Größenwahn mit endlosen Gängen und riesigen Räumen. Ein Herrscher-Palast, den Hitlers Hofarchitekt Albert Speer seinem „Führer“ maßgeschneidert hatte. Die Neue Reichskanzlei sollte eine Art Probelauf sein für die Hitlers größenwahnsinnige „Welthauptstadt Germania“. Di, 5. Mai · 21:00-21:45 · RBB Berlin

Libyen – Kampf um Einheit
Fast 42 Jahre lang herrschte Muammar al-Gaddafi uneingeschränkt über Libyen. 2011 setzte der Arabische Frühling seinem Regime nach acht Monaten Krieg ein Ende. Vier Jahre später ist von Frieden immer noch keine Spur: Kämpfe zwischen Milizen und Armee erschüttern den neuen libyschen Staat, denn zwei Parlamente und zwei Regierungen erheben Anspruch auf die Macht. Das reiche Libyen ist zu einer „Black Box“ geworden, deren Komplexität kaum jemand durchschaut. Ist ein Zusammenleben aller Libyer angesichts des nicht enden wollenden Bürgerkriegs überhaupt noch möglich? Di, 5. Mai · 22:00-22:58 · arte

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...