MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Auch an Qualifizierte ausrichten

Bildungsverband fordert Reformen bei Integrationskursen

Die Einführung von Integrationskursen sei gut und wichtig gewesen. Sie entrechen nach Ansicht des Bundesverbands der Träger beruflicher Bildung aber nicht mehr der Realität. Die Kurse seien zugeschnitten auf gering Qualifizierte, ignorierten aber die gut Ausgebildeten.

integration, integrationskurs, einwanderung, sprache, bildung
Integrationskurs © cdsessums auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Zehn Jahre nach dem Start der Integrationskurse für Flüchtlinge hat der Bundesverband der Träger beruflicher Bildung inhaltliche Reformen der Schulungsangebote angemahnt. „Die Einführung der Kurse war gut, wichtig und wegweisend. Jetzt müssen wir sie aber dringend den geänderten Realitäten anpassen“, sagte der BBB-Vorsitzende Thiemo Fojkar am Dienstag in Berlin. Angesichts der massiv steigenden Zahl der Asylbewerber reichten weder das bestehende Kursangebot noch die bereitgestellten Mittel aus.

Fojkar betonte, das Konzept müsse inhaltlich überarbeitet werden. Aktuell richteten sich die Kurse hauptsächlich an gering qualifizierte Teilnehmer. Gut ausgebildete Flüchtlinge bräuchten aber ein qualifizierteres Kursangebot.

Insgesamt hätten schon mehr als eine Million Teilnehmer die Kurse durchlaufen und die Chance genutzt, in ihrer neuen Heimat Fuß zu fassen. Das von der Bundesregierung dafür bereitgestellte Geld reiche jedoch nicht mehr aus, klagte der Verbandschef. Und: Der Zugang zum Integrationskurssystem werde reglementiert, statt ihn zu vereinfachen. Zehntausende Asylsuchende bleiben außen vor, warnte der Vorsitzende.

Weiter kritisierte er, dass sogenannte Geduldete, also Asylsuchende, deren Aufenthaltsstatus nicht geklärt ist, in den ersten sechs Monaten keinen Deutschkurs besuchen und auch nicht arbeiten. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanziert Deutschkurse nur für diejenigen, deren Aufenthaltsstatus gesichert ist. Der Bildungsverband fordert deshalb, für alle Zuwanderergruppen ein schlüssiges Anspruchs- und Fördersystem einzurichten. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...