MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Roma-Scouts

„Die Leute wollen arbeiten“

Neu eingewanderte Roma-Familien müssen in Deutschland viele Hürden überwinden – bei der Arbeitsuche, bei der Wohnungssuche. Viele Vorurteile behindern das Ankommen. In Duisburg-Rheinhausen werden sie aber unterstützt von Freiwilligen – mit Erfolg.

VONFrank Bretschneider

DATUM8. April 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Den Begriff Scouts kennt man vor allem aus dem Wilden Westen: Fährtensucher, die noch in schwierigstem Gelände Spuren erkennen können. Scouts heute – das sind Menschen, die anderen durch den modernen Bürokratie- und Verwaltungsdschungel helfen. In Duisburg-Rheinhausen gibt es seit einem Jahr sogenannte Roma-Scouts. Die Ehrenamtlichen unterstützen Roma-Familien aus Rumänien bei ihrem schwierigen Neuanfang in Deutschland.

Der Gedanke des Projekts, das von der Diakonie-Dienststelle Duisburg-West angestoßen wurde: „Die Roma, die nach Deutschland kommen, kennen weder Sprache, noch Gesetze, noch das städtische Meldesystem oder die Gepflogenheiten des Miteinanderwohnens in ihrer neuen Heimat“, sagt Dieter Herberth, Pfarrer der Christuskirchengemeinde Duisburg-Rheinhausen, der das Projekt mitinitiiert hat. Die Scouts begleiten die Familien daher zu Behörden, Ärzten, Vermietern und Arbeitgebern.

Fünf Roma-Familien werden derzeit von sieben Scouts betreut. Die Ehrenamtlichen haben sich über die Geschichte der Roma, Fragen des Sozialrechts und die städtischen Hilfsangebote kundig gemacht, um optimal helfen zu können.

Dabei ist die Verständigung mit den Roma nicht immer einfach. Während für die Familien Sprachkurse in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule organisiert wurden, müssen die Scouts oft improvisieren: „Wir verständigen uns mit Händen und Füßen“, schmunzelt Ingrid Strauß. Professionelle Unterstützung kommt von einer zum Projekt gehörenden Sozialarbeiterin, die fließend Rumänisch spricht.

Das Konzept hat sich nach Ansicht der Initiatoren bewährt: „Die Zugezogenen können Schritte in die Selbstständigkeit gehen“, bilanziert Jürgen Voß, bei der Diakonie für das bislang einmalige Ehrenamtler-Projekt zuständig. So haben inzwischen alle betreuten Familien eine eigene Wohnung – ein großer Erfolg. Denn die Wohnungssuche sei nach der Räumung eines sogenannten Roma-Hochhauses mit zwischenzeitlich etwa 1.400 Bewohnern das größte Problem gewesen.

„Die Roma, die zumeist in Großfamilien mit bis zu sechs Kindern leben, begegneten hier massiven Vorurteilen“, sagt Pfarrer Herberth. Viele hätten nur in dem heruntergekommenen Hochhaus, das bundesweit als „Problemhaus“ Schlagzeilen machte, eine Unterkunft gefunden. Der Wohnort habe die Roma bei der Arbeitssuche stigmatisiert. Jeder Arbeitgeber habe abgewinkt, wenn er die berüchtigte Adresse gehört habe, erinnert sich Voß von der Diakonie. Inzwischen haben sich durch Vermittlung der Scouts Vermieter bereiterklärt, auch ohne Kaution an die mittellosen Roma zu vermieten.

Erfolge gibt es inzwischen auch bei der Einschulung der Roma-Kinder. „Die Kinder sind in der Schule gut angekommen“, berichtet Voss. Ihre Bereitschaft zu lernen sei groß. „Von allen Schulen gibt es nur rückhaltlose Anerkennung“, sagt Heiner Augustin, Pfarrer der Rheinhauser Friedenskirchengemeinde. „Mittlerweise dolmetschen die Kinder für ihre Eltern.“ Ein Problem sei allerdings der Mangel an Kindergartenplätzen in Rheinhausen.

Schwieriger ist indes die Arbeitssuche für die Familienväter. Zwar sind mit den neuen Adressen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt gestiegen. Doch wegen der noch längst nicht ausreichenden Sprachkenntnisse bekommen viele nur Gelegenheitsjobs, manche arbeiten etwa als Fensterputzer. Viele der Männer sind um die 45 Jahre alt und ohne Bildung, sagt Roma-Scout Ingrid Strauß.

Das weit verbreitete Vorurteil, die Roma seien nur als Armutsflüchtlinge nach Deutschland gekommen, um von Sozialhilfe zu leben, hält Pfarrer Dieter Herberth für völlig unangemessen: „Die Leute wollen arbeiten. Sie hatten in ihrer Heimat nur einfach nicht die Chance, sich Bildung anzueignen.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...