MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

Immigrierte Chefs

Griechenland droht mit Flüchtlingen

Beim Thema Flüchtlnge braucht Griechenland dringend Hilfe über Geldzahlungen hinaus. Und was tun wir? Wir diskutieren über vermeintliche skrupellose Erpressungsversuche Griechenlands und über den Ringfinder von Varoufakis. Ein unverzeihliches Versäumnis.

Tobias Busch, Immigrierte Chefs, Kolumne, MiGAZIN
MiGAZIN Kolumnist Tobias Busch - schreibt über Auswirkungen von Migrationsbewegungen © privat, bearb. MiG

VONTobias Busch

Der Verfasser ist nach vielen Jahren in internationalen Führungspositionen deutscher Konzerne heute als Personalberater mit der Personalglobal GmbH auf internationales Top Management spezialisiert, besonders gerne mit China - Bezug. Er hat Recht studiert, über Kriminologie promoviert und u. a. in England, China und Indien gelebt. Er glaubt fest daran, dass Menschen, die in mehreren Kulturen zu Hause sind, für deutsche Unternehmen ein wertvolles Kapital darstellen. Chancen, die sich dadurch bieten, sollte die Wirtschaft viel konsequenter und im Eigeninteresse nutzen. Ein besonders aktuelles Beispiel sind die Sinodirektoren, deren Arbeitsfähigkeit im boomenden China und im konservativen Europa sie für international ausgerichtete Unternehmen hochinteressant macht. Aber das Gleiche gilt natürlich im Grundsatz für alle bi-kulturellen Fachleute mit Führungspotential. Mehr über ihn...

DATUM25. März 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Es ist ein Drama. Die Zustände in griechischen Flüchtlingslagern sind noch deprimierender als in vielen anderen europäischen Ländern. Der stellvertretende griechische Innenminister versucht, Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken und sagt, das Land brauche Hilfe von den europäischen Partnern über Geldzahlungen hinaus. Was kommt in den deutschen Medien an? Dass es einen (weiteren) infamen und skrupellosen Erpressungsversuch der neuen griechischen Regierung gebe und eine Drohung, Europa mit Flüchtlingen zu überfluten.

Was das Thema quasi nebenbei zutage fördert, ist ein Blick auf den Umgang der Medien mit Nachrichten. Was es in der Hauptsache zeigt: Die europäische Bürokratie ist überfordert von der Zahl der Flüchtlinge und der Thematik insgesamt. Die Unplanbarkeit der Flüchtlingsströme verträgt sich nicht mit jährlich fortgeschriebenen Budgets und die Problematik insgesamt ist ungeeignet für das politische Alltagsgeschäft des Auf- und Gegenrechnens.

Alle Prognosen gehen davon aus, dass die heutigen Flüchtlingszahlen in den nächsten Jahren noch zunehmen werden. Zwar sind die jeweils akuten Auslöser meist schwer vorhersehbar und ihre Folgen im Einzelfall kaum kalkulierbar – das Gesamtphänomen aber wird seit Jahren von allen Fachleuten als sichere Zukunftserwartung gehandelt.

Wir müssen im Interesse aller die Prozesse wenigstens im Rahmen des Möglichen sinnvoll gestalten und organisieren anstatt mit dem Thema politisch Stimmung zu machen. Wir müssen aufhören, die Realitäten zu verdrängen und auf eine Wunderheilung der Welt zu hoffen, für deren Eintreten es keinerlei Anzeichen gibt. Wir müssen Wege finden, auf denen die leistungsfähigen und –willigen Neuankömmlinge sehr schnell eine Chance bekommen, wertschöpfend tätig zu werden. Das würde helfen, das menschliche Elend zu lindern und hätte zugleich auch wirtschaftlich positive Folgen. Weil begabte Menschen auch dann die Wirtschaft stärken können, wenn sie nicht in Deutschland geboren sind – aber natürlich nur, wenn man sie am Arbeitsleben teilnehmen lässt und ihnen am Anfang hilft.

Es ist ein unverzeihliches Versäumnis unserer Regierungen, dem unausweichlichen Zustrom von Immigranten nach Europa und nach Deutschland immer nur reaktiv zu begegnen und damit die Chancen einer sicherlich historischen Herausforderung weitgehend zu vertun. Wir konzentrieren uns nahezu ausschließlich auf die vielfältigen Probleme der Flüchtlingsthematik und wer dabei was administrieren muss. Der Ringfinger von Herrn Varoufakis, die fachliche Qualität von Herrn Jauch und seiner Redaktion, die fehlende Professionalität der neuen griechischen Regierung, selbst die griechischen Schulden scheinen mir im Vergleich mit dieser Frage völlig überbewertet.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...