MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Keine Problemviertel

Kritik an Zentralratspräsident wegen Kippa-Äußerung

Statistisch gesehen gibt es laut Senatorin Kolat keine Problemviertel. Juden können auch in Stadtteilen mit vielen islamischen Bewohnern Kippa tragen. Der Anstieg antisemitischer Vorfälle gehe auf das Konto von Rechtsextremisten. Auch Juden zeigen sich enttäuscht vom Zentralratspräsidenten.

Berlin, Kreuzberg, Kreuzberg Merkezi, berlin kreuzberg
Kreuzberg Merkezi (Zentrum) © Uli H. auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

In Berlin wächst die Kritik am Ratschlag des Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, in manchen deutschen Stadtvierteln auf das Tragen der Kippa zu verzichten. Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) wies am Samstag im rbb-Hörfunk Schusters Einschätzung zurück, Antisemitismus trete vor allem in Stadtteilen mit hohem muslimischen Bevölkerungsanteil auf. Auch der angehende Rabbiner Armin Langer zeigte sich „enttäuscht“ von den Äußerungen.

Der Zentralratspräsident hatte am Donnerstag davon abgeraten, in Vierteln mit einem hohen muslimischen Bevölkerungsanteil eine Kippa zu tragen, um nicht als Jude erkennbar zu sein. Solche Problemviertel gebe es „wohl speziell in Berlin, aber nicht nur in Berlin“, sagte Schuster.

Kolat erwiderte, statistisch gesehen gebe es keine besonderen Problemviertel. Zwar sei in Berlin die Zahl antisemitischer Vorfälle in den vergangenen Jahren gestiegen. Diese kämen aber zum größten Teil aus der rechtsextremen Szene.

Langer sagte der tageszeitung, mit Äußerungen wie von Schuster würden Vorurteile geschürt. „Solche Aussagen stammen ja meist von Leuten, die selbst nicht in Vierteln wie Neukölln leben und keinen Kontakt zu Muslimen haben“, unterstrich der angehende Geistliche. Die jüdisch-muslimische Initiative „Salaam-Schalom“ in Berlin-Neukölln lud Schuster zwischenzeitlich zu einem Besuch in dem Stadtviertel ein. Der Zentralratspräsident stammt aus Würzburg.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...