MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Bades Meinung

Pegida: Politische Artisten in der Zirkuskuppel ratlos.

Bade und andere kritische Politikbegleiter haben seit Jahren vor den Entwicklungen gewarnt, deren bekannteste sich heute „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) nennt. Pegida ist eine Quittung für Politik als bürgerfremde Luftnummer.

VONKlaus J. Bade

 Pegida: Politische Artisten in der Zirkuskuppel ratlos.
Prof. Dr. Klaus J. Bade, geb. 1944, ist Migrationsforscher, Publizist und Politikberater. Er lehrte bis 2007 Neueste Geschichte an der Universität Osnabrück und lebt seither in Berlin. Er war u.a. Begründer des Osnabrücker Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), des bundesweiten Rates für Migration (RfM) und bis 2012 Gründungsvorsitzender des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) in Berlin. Bade hatte Fellowships/Gastprofessuren an den Universitäten Harvard und Oxford, an der Niederländischen Akademie der Wissenschaften sowie am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Er hat zu Migration und Integration in Geschichte und Gegenwart viele Forschungsprojekte geleitet, einige Dutzend Bücher und zahlreiche kleinere Arbeiten veröffentlicht. Für sein Engagement in Forschung und kritischer Politikbegleitung hat er diverse Auszeichnungen erhalten u.a. das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse.

DATUM17. Dezember 2014

KOMMENTARE4

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Tausende und Abertausende gehen in Dresden montags regelmäßig zu gewaltigen ‚Spaziergängen‘ auf die Straße unter dem Kampfbanner ‚Pegida‘,unter anderen Namen zunehmend auch andernorts. In Dresden, wo man die berühmten Montagsdemonstrationen und deren SED-kritischen Schlachtruf „Wir sind das Volk“ umfunktioniert, waren es zuletzt, am 15. Dezember, 15.000, viele davon aus der weiteren Region, zunehmend auch aus der ganzen Republik. Und Politik rätselt, wie das nur passieren konnte, von wenigen klugen politischen Köpfen abgesehen, die prompt von Betonköpfen unter Feuer genommen werden.

Werden wir mehrheitlich eigentlich von illiteraten Politikern regiert bzw. von solchen, die erst einmal alphabetisiert werden müssen, um Texte zur kritischen Politikbegleitung überhaupt lesen und verstehen zu können?

Literaturkenntnis schützt vor Neuentdeckungen: Haben kritische Beobachter nicht seit Jahren vor der wachsenden, noch diffusen Empörung in der Bevölkerung gewarnt? Haben sie nicht geradezu flehentlich gebeten, in den Bereichen Islam, Einwanderung und Asyl, die zunehmend brandgefährlich wurden, endlich Front zu machen gegen die Brandstifter und ihnen durch kluge und pragmatische Politik die Kampfthemen zu entziehen?

Für das Gegenteil dieses Frontmachens gegen die pauschal agitierende sogenannte Islamkritik steht das durch sein groteskes Versagen in der NSU-Affäre zutiefst blamierte Bundesamt für Verfassungsschutz. Sein noch von dem sagenhaft unfähigen, aber eifrig ‚islamkritischen‘ Bundesinnenminister Friedrich (CSU) ernannter Präsident, Maaßen, begründete seine Weigerung, den mächtigen ‚islamkritischen‘ Internet-Pranger ‚Politically Incorrect‘ endlich durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen: „In Deutschland muss man den Islam nicht mögen!“ Das belohnte der Münchner rechtsextremistische Anti-Islam-Agitator Michael Stürzenberger (‚Die Freiheit‘) prompt mit dem Kommentar: „Maaßen stärkte hiermit der Islamkritik den Rücken“. Wo er Recht hat, hat er Recht.

Klaus J. Bade: Kritik und Gewalt. Sarrazin-Debatte ‚Islamkritik‘ und Terror in der Einwanderungs- gesellschaft, Schwalbach i. Ts. 1993 (3. überarb. Aufl. 2014, Rezensionen s. www.kjbade.de).

Ansonsten herrschte vor dem Feind das feige Bemühen um sogenannte Ausgewogenheit nach dem Motto: „Schieß Du, ich hol Verpflegung!“ Beispiel in eigener Sache: Über die gesellschaftlich eminent gefährliche sogenannte Islamkritik in Deutschland habe ich 2013 ein Buch verfasst, das 2014 in dritter, kleiner Auflage erschienen ist und Dutzende von durchweg positiven Buchbesprechungen bekommen hat (abgesehen natürlich von denen aus der ‚islamkritischen‘ Schmuddelkiste). Die Bundeszentrale für Politische Bildung aber hat den Vorschlag des Verlags, dieses Buch in ihr Programm zu übernehmen, zur Zeit der ‚Ära Friedrich‘ mit dem opportunistischen Argument abgelehnt, das ginge nicht aus Gründen der Ausgewogenheit; denn dann müsste man ja auch islamkritische Publikationen ins Programm nehmen! Mehr an kompromittierender ‚Ausgewogenheit‘ geht nicht.

Haben kritische Beobachter die Politik nicht immer wieder darauf hingewiesen, dass die Themen Islam, Einwanderung und Asyl die Bindemittel sind, die sämtliche rechtspopulistischen Strömungen in Deutschland und Europa zusammenhalten? Haben sie nicht immer wieder gewarnt, dass in dem magischen Dreieck von Islam, Einwanderung und Asyl eine gefährliche kritische Masse konzentriert ist, die explosive Kettenreaktionen in die verschiedensten Richtungen auslösen kann?

Besserwisser pflegen nur beliebt zu sein, wenn Sie des Irrtums überführt werden können. Das ist hier nicht der Fall. Und je länger Politik braucht, das einzusehen, desto gefährlicher werden die Bürgerbewegungen auf der Straße für Sie und am Ende vielleicht sogar für die Lebenskraft der repräsentativen Demokratie, denn das sind die Bürger. Und die Bürger, die hier physisch oder digital mit auf die Straße gehen, haben sich oft längst von den auf der Bundesebene agierenden politischen Parteien abgewandt.

Und wer ist nun schuld daran? Die immer komplizierter werdende böse Welt und ihre bösen Probleme? Nein, es ist eine in Floskeln an den Fragen der Bürger vorbei stammelnde Politik, die weder willens noch im Stande ist, die politischen Kernprobleme dieser Welt, die die Bürger ratlos zurücklassen, aus ihrer Sicht transparent anzusprechen und ihre Konzepte und Strategien dazu in menschenfreundlicher Prosa zu erläutern.

Einige kluge Politiker und Politikerinnen aus Koalition und Opposition haben frühzeitig die Zeichen der Zeit erkannt und sich zu Wort gemeldet. Sie wurden prompt durch aggressive rechtskonservative Populisten attackiert, wie z.B. durch den CSU-Generalsekretär Scheuer mit der akademisch bekleckerten Weste. Er war offen genug, aus der Kritik des Bundesjustizministers Heiko Maas an der ‚Pegisa‘ (‚Schande für Deutschland‘) Kapital für seine Zwecke schlagen zu wollen – offen, weil er erkennbar mit diesen „friedlich demonstrierenden Bürgern aus der Mitte der Gesellschaft“ sympathisiert.

Lesetipp:

Integrationsgipfel: „Der Fokus auf Migranten ist falsch

Bades Meinung: Kulturangst, Willkommenstechnik und Willkommenskultur

‚Pegida‘ ist sicher keine Dauererscheinung, kann sich bald zerlegen, wieder neu formieren und dauerhaft nur werden, wenn sie eine charismatische Führung gewinnt, die sie derzeit noch nicht hat. Aber die damit erstmals kraftvoll sichtbar gewordene Bürgerbewegung kann zu einer Gefahr für das real existierende politischen Parteienspektrum im Bundestag werden:

Seine Repräsentanten haben Glück, dass die ‚Alternative für Deutschland‘ (AfD) in der Einschätzung des Phänomens ‚Pegida‘ noch so unsicher ist wie sie selber. Die AfD hat noch nicht realisiert, dass ‚Pegida‘, von Neo-Nazis und anderem Gelichter abgesehen, das Straßengesicht ihrer eigenen Mitgliedschaft ist. Sie hat auch noch nicht die Chance erkannt, dass sich ‚Pegida‘ als AfD-Bewegung in der ganzen Republik mobilisieren ließe, wenn sie ihre noch prägende Ost-Maske absetzt. Wenn die AfD diese Chance erkennt und nutzt, dann könnte es für die üblichen Kommunikationsstrategien der anderen Parteien zu spät geworden sein. In diesem Sinne: Fröhliche Weihnachten!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. üz sagt:

    Es ist überflüssig zu erklären, dass in verschiedensten Studien bei 1/3 der Bevölkerung rechtsexterem Einstellungen fetsgestellt werden. Es sind die Biedermänner und Rassisten, die verharmlosend medial als Wutbürger bezeichnet werden. Angeblich Politverdrossene. Ist Rassimus und Islamfeindlichkeit nichts politisches?
    Die Parteien wissen querbeet, dass es ihr Wahlvolk ist und sind deshalb nur halbherzig auf Distanz.
    Wenn in NRW nach dem „Hogesa“ Desaster von Köln, eine Woche später 750 Polizisten in ein Flüchtlingsheim einmarscheiren, um ein geklautes Smartphone zu suchen, dann setzt die Politik ein eindeutiges Zeichen, wo sie die Gefahr verortet. Nebenbei und ganz zufällig sind die restriktivsten Gesetze in der Flüngspolititik der letzten Jahrzehnte beschlossen worden.
    Keine Abschaffung des Asylbewerberlesitungsgesetzes, Resindenzpflicht bleibt weiter bestehen, Romafeindliche Gesetzgebung dank der Grünen und bald sollen die Haftanstalten wieder gefüllt werden mit Flüchtlingen.
    Wer spielt wem in die Hände und wer braucht einen Vorwand wofür.

  2. “eine in Floskeln an den Fragen der Bürger vorbei stammelnde Politik, die weder willens noch im Stande ist, die politischen Kernprobleme dieser Welt, die die Bürger ratlos zurücklassen, aus ihrer Sicht transparent anzusprechen und ihre Konzepte und Strategien dazu in menschenfreundlicher Prosa zu erläutern.“

    Das wäre mal was, wenn die Politik Konzepte und Strategien erläutern würde und mit der Bevölkerung gemeinsam an der Lösung von Problemen arbeiten würde. Ralf Dahrendorf bezeichnete die Parteien als “schallschluckende Styroporschicht, in der die Rufe der Wähler verhallen. Sie sind nicht Instrument der Demokratie sondern Hindernis bei der Umsetzung von Bürgermeinungen in politische Entscheidungen.”

    Ein Beispiel für die schallschluckende Styroporschicht sind unbeantwortete Mails an Abgeordnete in Berlin. Siehe auch den Kommentar zu Michael Hartmann, “Die Kluft zwischen den Eliten und dem Volk wächst” bei http://integrationskurs.forumieren.com/t36-an-prof-dr-michael-hartmann-professur-fur-elite-und-organisationssoziologie

  3. Die AfD kann zum parlamentarischen Arm der neuen antidemokratischen nationalrassistischen Massenbewegung werden. Sie kann aber auch daran wie ihre rechtspopulistischen Vorgänger scheitern und in der rechtsextremen Ecke landen. Zur Analyse von Pegida und HoGeSa ein Analyse- und Diskussionspapier in vorerst zwei veröffentlichten Teilen:

    HoGeSa & PEGIDA – neue Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland – Nationalsozialismus 2.0?

    HoGeSa – Politically Incorrect’s SA? – – neue Nationalrassistische Massenbewegung in Deutschland – TEIL 2

    .

  4. surviver sagt:

    Ich lebe seit 40 Jahren in Deutschland und erlaube mir zu behaupten, das der Erfolg der AfD einigen „fremdgesteuerten“ und islamfeindlichen CDU-Politikern zuzuschreiben ist.
    Die Ängste der Bürger werden noch zudem von der Presse und TV durch die Art der Berichterstattung und in Online-Plattformen weiter geschürt.
    Sie schaffen ein Feindbild, den es gar nicht in der Form gibt.
    Wozu gibt es den Verfassungsschutz eigentlich, wenn sie nicht mal dafür sorgen kann, wo etwas zu unterbinden.
    Die Meinungsfreiheit wird in zensierten und eingeschalteten Kommentarfunktionen total missbraucht.
    Wieso wird wo etwas nicht unterbunden?
    Die Leute haben daher auch, völlig zurecht, kein Vertrauen mehr in die Medien.
    Das wird sich 2017 böse rechen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...