MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Medienkritik

Medien sollen Flüchtlinge nicht nur als Opfer darstellen

Die Representation von Flüchtlingen in den Medien ist in den meisten Fällen mit negativen Bildern behaftet. Krieg, Verfolgung, Leid. Daher ist es umso wichtiger, über postive Erfolgsgeschichten von Flüchtlingen zu berichten, fordert die Soziologin Marion Lillig.

Die Soziologin Marion Lillig hat Journalisten aufgerufen, verstärkt über Erfolgsgeschichten von Flüchtlingen zu berichten. Medien könnten zeigen, was Flüchtlinge an Ideen, Fähigkeiten und Engagement in die Gesellschaft einbringen können, sagte die Migrationssoziologin am Mittwochabend bei einem Diskussionsabend im Grimme-Institut in Marl. Sie sprach sich dafür aus, Menschen, die wegen Krieg, Gewalt und Verfolgung ihre Heimat verlassen mussten, nicht nur als Opfer darzustellen. Sie seien vielmehr auch Nachbarn, Eltern, Familienmitglieder und Berufstätige, die ihr Leben aktiv gestalteten und eine Perspektive für die Zukunft hätten.

Schreckensbilder von Menschenmassen auf Booten und vor Stacheldrahtzäunen könnten statt Mitgefühl auch Abwehr, Angst und ein Gefühl von Bedrohung erzeugen, sagte Lillig. Die Soziologin betreut in einem Arbeitsmarkt-Integrationsprojekt im Kreis Recklinghausen rund 1.000 Flüchtlinge und Bleibeberechtigte. Sie war sich mit dem WDR-Journalisten Norbert Hahn aber einig, dass drastische Fluchtbilder in den Medien nicht gänzlich wegfallen könnten. „Sonst denken wir, es gäbe sie nicht“, sagte Hahn. Dabei gehe es nicht um Sensationsheischerei. Ziel sei, dem Problem ein Gesicht zu geben, zum Beispiel durch persönliche Geschichten von Betroffenen, erklärte der Journalist.

Die Diskussionsveranstaltung war Teil des 14. Abrahamsfests in Marl, das die christlich-islamische Arbeitsgemeinschaft in Zusammenarbeit mit den Kirchen und Moscheen der Stadt, der Jüdischen Kultusgemeinde Kreis Recklinghausen und anderen Kooperationspartnern organisiert. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Medien sollen Flüchtlinge nicht nur als Opfer darstellen […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...