MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Jesuiten kritisieren Flüchtlingspolitik

„Das überfordert ein Land wie die Bundesrepublik nicht“

Weniger als ein Prozent der weltweit 51 Millionen Menschen auf der Flucht kämen nach Europa und davon etwa nur ein Viertel nach Deutschland. Das dürfe Deutschland nicht überfordern, kritisiert der Jesuiten-Flüchtlingsdienst und fordert eine neue Flüchtlingspolitik.

Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst hat die deutsche und europäische Flüchtlingspolitik scharf kritisiert. Asyl sei kein Gnadenakt, sondern ein Grundrecht, betonte Deutschland-Direktor Pater Frido Pflüger auf der Jahrespressekonferenz am Donnerstag in Berlin. Weniger als ein Prozent der weltweit 51 Millionen Menschen auf der Flucht kämen nach Europa und davon etwa nur ein Viertel nach Deutschland. „Das überfordert ein Land wie die Bundesrepublik nicht“, unterstrich der katholische Geistliche.

Ein Blick auf die Alterstabelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zeige, dass Flüchtlinge keine Belastung seien, sondern eine Bereicherung sein könnten – „wenn man sie nur lassen würde“. Ein Drittel von ihnen im vergangenen Jahr seien Kinder gewesen, 70 Prozent der Asylsuchenden unter 30 Jahre. Statt sie zu integrieren und willkommen zu heißen, würden sie mit Arbeitsverbot belegt und darüber häufig psychisch krank. „Ich frage mich, wie lange wir uns diese gefühllose und ökonomisch sinnlose Politik noch leisten wollen“, so der Pater: „Wir sollten die Talente nutzen, statt Lebensjahre zu verschenken.“

Von EU und Bundesregierung fordert die katholische Hilfsorganisation, legale Fluchtwege nach Europa zu schaffen, mehr Kontingentflüchtlinge aufzunehmen und sogenannte humanitäre Visa einzuführen. Es sei ein Armutszeugnis und zudem zutiefst unchristlich, wenn Europa Menschen auf der Flucht im Meer ertrinken lasse, betonte der Pater. Der 1980 gegründete Jesuiten-Flüchtlingsdienst ist heute in über 50 Ländern aktiv. Seine Projekte kommen den Angaben zufolge mehr als 600.000 Menschen zugute. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...