MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Keine gute Idee

Unterbringung von Flüchtlingen in Gewerbegebieten

Sollten Flüchtlinge künftig in Gewerbegebieten untergebracht werden? Die Maßnahme könne Kommunen kurzfristig entlasten, verschärfe jedoch die soziale Lage von Flüchtlingen und verhindere ihre Integration, kritisiert Diakoniepräsident Ulrich Lilie.

Vor der abschließenden Beratung des Bundestags über Bauerleichterungen für Flüchtlingsunterkünfte hat die Diakonie die geplante Erlaubnis für Asylheime in Gewerbegebieten kritisiert. „Wenn Flüchtlinge in Gewerbegebieten untergebracht werden, mag dies zu einer kurzfristigen Entspannung in einigen Kommunen führen“, sagte Diakoniepräsident Ulrich Lilie am Mittwoch in Berlin. Es verschärfe jedoch nachhaltig die soziale Lage von Flüchtlingen und verhindere ihre Integration. „Dies kann allenfalls in strikten Ausnahmefällen und als zeitlich befristete Übergangslösung akzeptiert werden“, ergänzte Lilie.

Der Bundestag befasst sich an diesem Donnerstag mit dem Gesetz, das auf eine Initiative der Länder zurückgeht. In einigen Regionen gibt es Probleme bei der Unterbringung der steigenden Zahl von Flüchtlingen. Mit einer Änderung des Bauplanungsrechts soll erreicht werden, dass Unterkünfte schneller und auch auf bisher dafür nicht erlaubten Flächen errichtet werden dürfen. Auch die Umnutzung von Büro- und Geschäftshäusern soll erlaubt werden. Unter bestimmten Bedingungen soll es auch möglich sein, Asylbewerberheime in Gewerbegebieten zuzulassen.

„Es kann nicht sein, dass Flüchtlinge an den Rand der Gesellschaft geschoben werden und auf diese Weise auch noch zur gut lokalisierbaren Zielscheibe für Übergriffe werden“, warnte Lilie. Die Diakonie fordere, dass Flüchtlinge nach dem Erstaufnahmeverfahren möglichst schnell in eigenen Wohnungen untergebracht werden. Lilie schlug dafür ein Konzept für sozialen Wohnungsbau vor. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...