MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Er [ein Paß] kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche, 1940

Rezension zum Wochenende

Everybody’s Gypsy: Popkultur zwischen Ausgrenzung und Respekt

Dotschy Reinhardt reist in „Everybody’s Gypsy“ durch die Jahrhunderte der Gypsy-Kultur, zwischen Musik, Alltag und falschen Klischees – eine Rezension von Jamal Tuschick.

VONJamal Tuschick

 Everybody’s Gypsy: Popkultur zwischen Ausgrenzung und Respekt
Der Verfasser, geboren 1961 in Kassel, hat seinen libyschen Vater nicht kennengelernt, die Mutter ist Deutsche. Arbeitet seit 1987 als Autor und Journalist vor allem für die Frankfurter Rundschau und die junge welt. Herausgeber der 2000 im S. Fischer Verlag erschienenen Anthologie "Morgenland", die Einfluss gewann auf die Kulturdebatte innerhalb des Migrationsgeschehens. Stichwort: Das Ende der Gastarbeiter-Literatur Tuschick trug zu einem neuen Verständnis der Literatur von Autoren mit einer ethnischen Differenz zur Mehrheitsgesellschaft bei. Er veröffentlichte im Suhrkamp Verlag Keine Große Geschichte, Kattenbeat, Bis zum Ende der B-Seite Zuletzt erschien von ihm im Martin Schmitz Verlag Grobzeug im Rindermix

DATUM24. Oktober 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Rezension

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

“Like a band of gypsies we go down the highway. We’re the best of friends. Insisting that the world keep turning our way and our way. Is on the road again.“ – Willie Nelson

„Gogol Bordello“ tritt in New Orleans auf. Nach dem Konzert stürmen Roma die Garderobe und erklären, was sie gehört haben, zum „Gypsy Punk“. So wird ein Wort geboren, das synergetisch wirkt. Michaela Dotschy Reinhardt klärt die Quelle seines Ursprungs in einem exzessiven Mix aus Schwarz- Weiß – und Tagebuch. Everybody’s Gypsy: Popkultur zwischen Ausgrenzung und Respekt lenkt den Blick auf eine internationale Randgruppe. Ihre Diskriminierung gehört zum Selbstverständnis der Mehrheitsgesellschaften. Sinti und Roma bilden weltweit Minderheiten. Es gibt kein Land, in dem sie die Mehrheit sind. Das heißt, die effektiven Zuschreibungen kommen immer von außen, als Urteile, die Andersartigkeit feststellen.

Dotschy Reinhardt stellt einfache Fragen: Warum ist es immer noch politisch korrekt ein „Zigeunerschnitzel“ zu bestellen? Während doch längst kein Demokrat mehr einen „Negerkuss“ oder einen „Mohrenkopf“ annimmt. Die Musikerin und Autorin erkundigt sich beim „Maggi Kochstudio“. Man speist sie ab. In den „vorgegebenen Geschmackswelten“ der Kundschaft ginge die Variabilität im Assoziationsspektrum von „Zigeuner-Hackbraten“ bis „Zigeunersoße“ gegen Null. Man könne sich darauf verlassen, dass unter Verbrauchern Gewissheit herrscht, sobald „Zigeuner“ auf der Packung steht. Dann verspricht die Sache scharf, pikant & paprikalastig zu sein. Der Selbsttest zeigt: Genauso ist es. Das kritische Bewusstsein überschreitet zu der Virtuosität von Django Reinhardt den persönlichen Horizont ohne die Spur eines Gedankens an diese Sorte Alltagsrassismus.

Dotschy Reinhardt stammt aus der Dynastie des Berühmten. Sie lebt in Berlin und trifft da interessante Leute. Sie spricht mit Musikern, deren Karrieren von einschlägigen Einflüssen bereichert werden. Interviews führt sie mit Eugene Hütz (Gogol Bordello) und Goran Bregovic, der Filme von Emir Kusturica musikalisch bewegt. Sie skizziert den Lebenslauf der Sinteza Marianne Rosenberg, die ihre Herkunft lange verleugnete. Sie erinnert an den Ausnahmeboxer Johann Trollmann, der als Sinto in einem KZ umgebracht wurde. In Talkshows kämpft sie gegen Vorurteile gegen Sinti und Roma. Sie sucht Beispiele für ihre Kultur in den Arenen des Kinos, der Literatur, Kunst und Mode. Der ins Gelingen verliebten „Gypsy-Chic“-Ausbeute steht das aus tiefen Bewusstseinsschichten aufsteigende Ressentiment wie eine Wand entgegen. Darin steckt die Furcht der Sesshaften vor (nicht unbedingt freiwillig) nomadischen Lebensformen.

Dotschy Reinhardt versammelt Zeugnisse für die Identifikation des „Zigeuners“ mit dem bedrohlich Fremden. Sie zitiert Cervantes, der 1613 schrieb: „Es scheint, als würden Zigeuner nur geboren, um Diebe zu werden. … Die Lust am Stehlen ist ihnen so zur zweiten Natur geworden, dass nur der Tod sie davon abbringt“. In Jahrhunderten ergibt sich keine Entschärfung in den Betrachtungen von Sinti und Roma. In der Romantik blühen „Zigeuner“-Phantasien auf dem Parcours von Erotik bis Exotik. Davon übriggeblieben ist das Schnittmuster Esmeralda. Im Weiteren bleibt es bei Devianz und Delinquenz als andauernde Unterstellungen. Die Gleichsetzung von Abweichung und Kriminalität sitzt fest im Verbund homogenisierten Ansichten.

Über Strecken gleicht Everybody’s Gypsy: Popkultur zwischen Ausgrenzung und Respekt einer Plauderei. Dotschy Reinhardt nimmt den Leser mit zu den Stadien ihres aufregenden Lebens.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...