MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

TV-Tipps des Tages

05.09.2014 – Indien, Libanon, Flüchtlinge, Türkei, Istanbul, Migranten

TV-Tipps des Tages sind: Indien – Am unteren Rand; Libanon – Zukunft gesucht: Der Libanon war einst die Schweiz des Nahen Ostens. Davon ist wenig geblieben; Verrückt nach Meer: Merhaba Istanbul; StandUpMigranten – Comedy mit allem und scharf

VONÜmit Küçük

DATUM5. September 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Indien – Am unteren Rand
Dokumentation – Früher hießen sie Kastenlose, Parias oder Unberührbare. Heute nennen sie sich Dalit, gebrochene Menschen, und werden in der indischen Gesellschaft oft weiterhin diskriminiert. Zwar ist eine Diskriminierung aufgrund des Kastensystems längst per Gesetz verboten, doch die Realität sieht anders aus. Die Dokumentation lässt besonders betroffene Frauen zu Wort kommen, die zusätzlich aufgrund ihres Geschlechts unter Benachteiligung leiden. Fr, 5. Sep • 11:35-12:28 • arte

Libanon – Zukunft gesucht
Der Libanon war einst die Schweiz des Nahen Ostens. Davon ist wenig geblieben. Der syrische Bürgerkrieg spült die Not ins Land. Auf vier Libanesen kommt heute ein Flüchtling. Weltrekord.

51.000.000 – einundfünfzig Millionen Männer, Frauen und Kinder waren nach Schätzungen der Vereinten Nationen zum Jahresende 2013 auf der Flucht. Auf der Flucht vor Tod, Gewalt, und Unterdrückung. Das ist der höchste Stand seit dem 2.Weltkrieg.Die Ursachen für den traurigen Rekord liegen nach Ansicht des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge, António Guterres, vor allem an langanhaltenden Konflikten wie zum Beispiel jenem in Syrien.

Dort ist aus dem nationalen Aufstand gegen eine Diktatur in den letzten drei Jahren ein konfessioneller Stellvertreterkrieg geworden. Sunniten gegen Schiiten. Ein Kampf, der 6,5 Mio. Syrer zu Flüchtlingen im eignen Land macht. Doch wer kann, flüchtet ins Ausland. Fr, 5. Sep • 18:00-18:30 • PHOENIX

Verrückt nach Meer (106)
Merhaba Istanbul – die „Grand Lady“ legt für zwei Tage Halt in der türkischen Metropole am Bosporus an. Kreuzfahrtdirektor Klaus Gruschka will mit seinen Kolleginnen eigentlich nur eine traditionelle Derwisch-Zeremonie besuchen und findet sich plötzlich an der Seite einer bezaubernden Bauchtänzerin wieder. Lisa und Deck-Kadett Christian genießen über den Dächern der Stadt eine atemberaubende Atmosphäre. Und Lagerpraktikant Andreas platzt endgültig der Kragen. Fr, 5. Sep • 21:00-21:45 • HR

StandUpMigranten – Comedy mit allem und scharf
Gastgeber Abdelkarim begrüßt in einer Münchner Shisha-Bar jeweils vier junge Nachwuchs-Comedians zu einer Show, die wahrhaft Grenzen überschreitet. Denn eines haben alle Künstler gemein: Sie leben in Deutschland und haben einen so genannten „Migrationshintergrund“. Sie sind Wanderer zwischen den Welten und den Kulturen, sie nehmen alles aufs Korn, was den traditionsbewussten Deutschen heilig ist – und sich selbst gleich mit. 6. Sep • 00:45-01:30 • SWR BW

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...