MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

CDU-Abgeordnete

Islam nicht für Antisemitismus verantwortlich

Antisemitismus ist kein Importprodukt des Islam. Die Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf warnt davor, Muslime in Sippenhaft zu nehmen. Gleichzeitig ruft sie Muslime auf, selbstkritischer mit den Entwicklungen in ihren Herkunftsländern umzugehen.

Der Antisemitismus in Deutschland ist nach Einschätzung der muslimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Cemile Giousouf kein Importprodukt des Islam. Die Abneigung gegen Juden basiere auf „Feindbildern, die im Zusammenhang einer realen Auseinandersetzung entstehen“, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe) vor dem Hintergrund der Kämpfe in Gaza. Man dürfe nicht den Fehler machen, „mit Verallgemeinerungen Muslime in Sippenhaftung zu nehmen“.

Bei den jüngsten Protesten gegen den Nahostkonflikt waren vereinzelt antisemitische Parolen gerufen worden, Gegendemonstranten und als Juden erkennbare Passanten wurden körperlich angegriffen. In Wuppertal warfen arabischstämmige junge Erwachsene Brandsätze auf eine Synagoge. Die Vorfälle hatten eine Debatte um einen wachsenden Antisemitismus in der Bundesrepublik ausgelöst. Die Kirchen und islamische Religionsgemeinschaften zeigten sich solidarisch mit den hier lebenden Juden.

Nach den Worten von Giousouf sollten Muslime selbstkritischer mit der Entwicklung in ihren Herkunftsländern umgehen und etwa gegen die Gräueltaten der Terrororganisation „Islamischer Staat“ oder den Bürgerkrieg in Syrien protestieren. Die Fronten verliefen allerdings nicht zwischen Muslimen und Nichtmuslimen, sondern zwischen Demokraten und Nichtdemokraten, sagte die Politikerin. Giousouf sitzt seit März 2013 als erste muslimische CDU-Abgeordnete im Bundestag. Die gebürtige Leverkusenerin ist Tochter türkischstämmiger Eltern aus Griechenland. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...