MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Glosse

Wo hört der Spaß mit Schwarz-Rot-Gold denn auf?

Deutschland-Jubel-Pack, Fußball-Pasta, Fähnchen überall und sogar Fußball–Brezel beim Bäcker. Während der Fußball Weltmeisterschaft wäre alles Schwarz-Rot-Gold, gäbe es die anderen nicht, die Fans anderer Farben.

VONGabriele Voßkühler

 Wo hört der Spaß mit Schwarz-Rot-Gold denn auf?
Die Verfasserin (42) hat Sprachen und Betriebswirtschaftslehre studiert und danach im PR-Bereich gearbeitet. 2002 ging sie zurück an die Humboldt-Universität in Berlin, wo sie 2010 ihre Dissertation abschloss. Seit 2012 arbeitet sie als freie Autorin. Gabriele Voßkühler ist verheiratet und hat zwei Kinder.

DATUM26. Juni 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Haben Sie schon einmal etwas vom Deutschland-Jubel-Pack 2014 gehört? Mein Mann durfte vor kurzem die Bekanntschaft machen: Ein paar Tage vor dem Beginn der Fußballweltmeisterschaft erstrahlte die Kantine an seinem Arbeitsplatz plötzlich in Schwarzrotgold. Das ganze Programm: Fähnchen, hawaiianische Blumenketten, Girlanden, Servietten und die Frau an der Essensausgabe mit schwarz-rot-goldenen Klebe-Tattoos auf der Wange.

Mein Mann ist Spanier und arbeitet für eine europäische Behörde, Zweigstelle Berlin. Dumm gelaufen. Die meisten der Kantinenbenutzer jubeln hier nicht für das deutsche Fußballteam, sondern für Frankreich, Holland, Belgien oder England. Das schwarz-rot-goldene Dekowunder verschwand dann auch nach einem kurzen Intermezzo von 15 Minuten und einer offiziellen Beschwerde durch einen englischen Fußballliebhaber in die Arsenale des Kantinenbetreibers. Es ist anzunehmen, dass dieser bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 von einer schwarz-rot-goldenen Deko-Sammelbestellung für seine Berliner Kantinen absehen wird.

Doch nicht alle können sich gegen die schwarz-rot-goldenen Auswüchse dieser Tage so gut wehren wie der oben erwähnte englische Fußballliebhaber. Angefangen bei den ganz Kleinen: Auf die Frage: „Was gab’s denn heute zu essen im Kindergarten?“ antwortet mein Sohn jetzt immer öfter „Fußball-Pasta“. Die ernährungsbewußte Mutter findet dann aber ganz schnell heraus, dass es sich hierbei nicht etwa um ballförmige Nudeln handelt. Nein! Auch hier will der Caterer den Kindern pünktlich zur WM etwas Gutes tun und liefert die Nudeln nur noch in Schwarzrotgold. Was soll ich sagen?

Im Zwei-Jahres-Rhythmus scheiden sich kluge Geister an der Frage, wie man das Phänomen des Fußballpatriotismus während der WM- und EM-Turniere bewerten sollte. Ich vertrete in dieser Frage eine Links-Außen-Position: Schwarzrotgold bis zum Abwinken? Ohne mich!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...