MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Buchtipp zum Wochenende

Heimatschutz. Der Staat und die Mordserie des NSU

Die Mitglieder des NSU konnten 13 Jahre im Untergrund leben, dabei zehn Menschen umbringen, über ein Dutzend Banken überfallen und mutmaßlich drei Sprengstoffanschläge begehen. Warum hat man sie nicht entdeckt? Prof. Hajo Funke hat das Buch von Stefan Aust und Dirk Laabs gelesen. Sein Fazit: „Großartig. Exzellent recherchiert. Ein spannend erzählter Realkrimi auf 812 Seiten.“

VONProf. Hajo Funke

Der Verfasser ist Politikwissenschaftler. Er lehrte von 1993 bis zur Emeritierung 2010 am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin. Sein Schwerpunkt liegt auf den Untersuchungen zu Rechtsextremismus und Antisemitismus.

DATUM30. Mai 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Rezension

QUELLE Erstveröffentlichung: hajofunke.de

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Heimatschutz erzählt das größte rassistische Verbrechen seit dem Ende des Nationalsozialismus in Deutschland: die Mordserie des NSU und die Rolle des Staats: Die neue Ordnung der Neo-Nationalsozialisten in Deutschland seit Anfang der Neunzigerjahre. Der Abgrund an rassistischer Gewalt und krimineller Verbrechen seit dem Pogrom in Rostock Lichtenhagen. Die verheerende Rolle neonazistischer Gewaltverbrecher und Agitatoren in staatlichen Spitzeldiensten von Piatto bis Corelli, von Tino Brandt bis Michael See und ihre Gewalt-mobilisierende Wirkung. Die Mordserie und ihr Verschweigen.

Mit den Akten der Untersuchungsausschüsse in Berlin, Erfurt und Dresden, vor allem aber mit dem Know-how aus anonymen Hinweisgebern und Interviewten aus der rechtsextremen Szene wie der Verfassungsschutz- und Polizeiszene entsteht das Doppelporträt des mörderischen nationalsozialistischen Untergrunds und staatlicher Verstrickung. Und Portraits der Verfassungsschützer von Lothar Lingen bis Heinz Fromm und dem, was das Bundesamt für Verfassungsschutz bis heute unterlassen hat.

Diese schnell, lakonisch, zuweilen sarkastisch erzählte Geschichte einer neonazistischen Struktur des Verbrechens einerseits und des enormen Wissens der Behörden andererseits ist streng chronologisch und szenisch angelegt. Der Band belegt erstmalig systematisch, wie die Ämter, vor allem das Bundesamt für Verfassungsschutz mit seiner Rechtsextremismusabteilung verstrickt ist. Er zeigt, dass nicht zu Ende untersucht worden ist.

Der letzte Absatz dieses Meisterwerks lautet: „Mit jeder weiteren vernichteten Akte, mit jeder nicht beantworteten Frage, mit jeder neuen Lüge verstrickt sich das Bundesamt für Verfassungsschutz nun weiter in einen Kampf, den es vor über 20 Jahren begonnen hatte – und der Satz des Geheimdienstkoordinators und ehemaligen Vizepräsidenten des BfV Klaus-Dieter Fritsche vor dem NSU-Ausschuss, hallt mit jedem Tag lauter, schriller, aber auch klarer nach: ‚Es dürfen keine Staatsgeheimnisse bekannt werden, die ein Regierungshandeln unterminieren.‘

Das Buch ist ein Ziegelstein aus Zunder, dass die Frontscheiben des Bundesamts durchschlägt, die Treppen hochschnellt und auf dem Tisch des Präsidenten landet und dort liegt und irgendwann zündet. Die Sicherheitspolitik dieses Landes in Parlament und Exekutiven – ebenso wie der Leitmedien – wird an diesem Buch nicht vorbei können. Da man im Untersuchungsausschuss des Bundestags vermieden hat, die Behörden selbst systematisch zu untersuchen, ist ein zweiter Untersuchungsausschuss fällig, wenn man ernsthaft Konsequenzen aus der in diesem Buch dargelegten Sicherheitskatastrophe ziehen will. Es wird das Regierungshandeln und die Sicherheit der ihm Anvertrauten in Deutschland insgesamt unterminieren, wenn es nicht zu einer Aufdeckung des bisher Verschwiegenen kommt. Der Druck wächst, nicht nur in Hessen, sondern auch in Baden-Württemberg und anderswo, vor allem aber in der Hauptstadt, endlich systematisch aufzuklären, um angemessene Konsequenzen zu formulieren und das erschütterte Vertrauen in die Sicherheitspolitik wiederzugewinnen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Anzeige
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...