MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie […] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht […]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU), taz, 20. Januar 2010

Vor den Toren Europas

Mindestens 23.000 tote Flüchtlinge seit dem Jahr 2000

Es gibt keine offiziellen Zahlen zu Flüchtlingen, die vor den Toren Europas sterben. Weder Deutschland noch EU haben ein Interesse daran. Ein neues Projekt schließt diese Lücke und geht von 23.000 Toten seit dem Jahr 2000 aus.

Das Bootsunglück vor der Küste der Insel Lampedusa im Oktober 2013 ist noch in bester Erinnerung. Der Tod von etwa 390 Flüchtlingen hatte europaweit eine Diskussion über die europäische Flüchtlingspolitik ausgelöst. Die Vorstellung darüber, dass die Abschottungspolitik der Europäischen Union (EU) so vielen Menschen das Leben gekostet hatte, war groß.

Dabei gilt als sicher, dass Lampedusa nur die Spitze des Eisbergs ist. Wie viele Menschen die Flüchtlingspolitik der EU tatsächlich auf dem Gewissen hat, ist nicht bekannt. Tote Flüchtlinge, die an den Küsten angespült werden, werden in der Regel anonym bestattet. So bleiben die Folgen der europäischen Abschottungspolitik im Dunkeln. Weder die EU noch die Bundesregierung zeigen ein Interesse daran, eine Statistik zu führen.

23.000 Tote und Vermisste
Lediglich das UN-Flüchtlingswerk UNHCR gibt in regelmäßigen Abständen Schätzungen zu Todesfällen ab, das Interviews mit Überlebenden, Telefonanrufe und E-Mails von Angehörigen auswertet. Darüber hinaus veröffentlicht der italienische Journalist Gabriele del Grande auf Medienberichten basierende Schätzungen auf dem Blog „Fortress Europe“. Von ihm stammt auch die Zahl der 19.000 Toten seit 1988.

Wie ein neues, journalistisches Datenbankprojekt nun offenlegt, liegen die bisherigen Schätzungen jedoch weit unter den tatsächlichen Zahlen. Die Neue Zürcher Zeitung, die an dem Projekt beteiligt ist, nennt die Zahl von 23.000 Toten und Vermissten allein für den Zeitraum ab 1. Januar 2000. Le monde diplomatique spezifiert die Zahl auf 23.258 – eine Steigerung um 70 Prozent gegenüber bisherigen Schätzungen.

Projekt füllt Lücke
Das neue Projekt führt die Auswertungen von mehreren Quellen zusammen und analysiert laufend die Berichterstattung über Todesfälle und Vermisstenmeldungen. Mittels einer durchgehenden Erhebungssystematik, Datenbereinigungen und Gegenchecks wollen die Journalisten eine möglichst zuverlässige Statistik über tote Flüchtlinge schaffen.

Ziel der Journalisten ist es, eine Lücke zu füllen. Denn während die EU unter anderem in das hoch technisierte Überwachungssystem Eurosur an den europäischen Land- und Seegrenzen investiert, das Flüchtlingsboote etwa durch Drohnen und Satelliten ausfindig machen soll, erheben weder die Behörden der europäischen Mitgliedstaaten noch Frontex Statistiken über die Todesfälle an Europas Außengrenzen. Auch die Bundesregierung zeigt sich nicht nur unwissend, sondern auch uninteressiert. Das geht aus mehreren Antworten auf parlamentarische Anfragen der Linksfraktion hervor.

Bundesregierung „betroffen“ und uninteressiert
Im vergangenen Jahr etwa hatte das Bundesinnenministerium erklärt, zu Todesopfern unter Flüchtlingen an den Grenzen Deutschlands und der EU lägen keine amtlichen Erkenntnisse vor. Wie die Bundesregierung in einer aktuellen Antwort mitteilt, besteht aus ihrer Sicht auch „kein Bedarf an einer systematischen Erhebung der angefragten Daten“. Für die Bundesregierung „ist ein Mehrwert einer derartigen Statistik nicht erkennbar“.

Das sieht die Linke-Innenpolitikerin Ulla Jelpke anders. Die Bundesregierung kümmere sich nicht darum. Die Linkspolitikerin beklagt ein demonstratives Desinteresse an den alltäglichen Opfern der EU-Abschottungspolitik, auch wenn sich die Bundesregierung gerne human zeigt. In ihrer aktuellen Antwort heißt es tatsächlich: „Die Bundesregierung ist angesichts der schrecklichen Unglücke z.B. vor der Küste der italienischen Insel Lampedusa, bei denen zahlreiche Flüchtlinge zu Schaden gekommen sind oder gar ihr Leben verloren haben, tief betroffen.“ (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] für viele Flüchtlinge tödlich. Das belegen neueste Zahlen unabhängiger Beobachtungsstellen. 23.000 Tote gab es bereits seit dem Jahr 2000. Das hält Rechtspopulisten aber nicht davon ab, weiter Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen. So […]

  2. […] Doch wollten nicht wenige “barbarische”, also nichtrömische, Kulturen Teil des römischen Reichs werden. Einige Stämme, wie die Goten, zogen Jahrzehnte lang für dieses Ziel quer durch Europa. Doch sie wollte man nicht haben – Wirtschaftsflüchtlinge! Sie stürzten das römische Imperium, dabei wollten sie eigentlich ein Teil davon sein. Das erinnert an die heutige EU und ihre Flüchtlingspolitik. […]

  3. […] 23.000 Tote an europäischen Aussengrenzen seit dem Jahr 2000. 23.000 Mal ertrunkene Hoffnungen auf ein besseres Leben, fernab von Krieg, täglichem Überlebenskampf und Hunger. Und das sind nur die offziellen Zahlen. Wer sich allein die Zahlen aus diesem Jahr ansieht, dass es in Wahrheit viel mehr sein werden. Das Leid der Geflüchteten ist unermesslich und jeder, der nicht mit moralischen Scheuklappen durchs Leben geht, kann es sehen. Der menschenrechtspolitische Skandal an Europas Aussengrenzen legt die ganze Doppelmoral der europäischen „Wertegemeinschaft“ offen und irgendwie hatten sich eine lange Zeit über viele damit arrangiert oder abgefunden mit dem Sterben an Europas Aussengrenzen. Klar, mal hier ein mahnendes Wort, mal dort eine Sonntagspredigt in einem ritualisierten Betroffenheitsduktus, der niemandem weh tut, der keine grundlegenden Fragen aufwirft und erst recht keine Grenzen überschreitet. Denn auf die viel zu oft hohlen und konsequenzlosen Phrasen wie Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe konnten sich dann doch zumindest konservative Sonntagshumanisten, Mahner und Weltverbesserer einigen. Doch mit dieser ganz großen Koalition der Lippenbekenntnisse ist spätestens seit gestern Schluss. […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...