MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

pro NRW

Rechtspopulistische Propaganda ohne Verstand

Die als rechtsextrem eingestufte Partei pro NRW hetzt gerne, aber ohne vorher ihre Hausaufgaben gemacht zu haben. Ein Musterbeispiel an intellektueller Beschränktheit: Asylbewerber würden über 4.000 Euro monatlich bekommen. Geht’s noch?

VONGabriele Voßkühler

 Rechtspopulistische Propaganda ohne Verstand
Die Verfasserin (42) hat Sprachen und Betriebswirtschaftslehre studiert und danach im PR-Bereich gearbeitet. 2002 ging sie zurück an die Humboldt-Universität in Berlin, wo sie 2010 ihre Dissertation abschloss. Seit 2012 arbeitet sie als freie Autorin. Gabriele Voßkühler ist verheiratet und hat zwei Kinder.

DATUM27. Februar 2014

KOMMENTARE5

RESSORTAktuell, Meinung, Politik

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Deutschland ist „multikulturell, multireligiös und multiverstört“, sagt der Publizist Heribert Prantl. Den Weg in die Einwanderungsgesellschaft haben noch lange nicht alle eingeschlagen. Die auf der Strecke Gebliebenen lassen sich durch Propagandamaßnahmen wie diese leicht ködern:

Die rechtspopulistische Pro NRW behauptete in der letzten Woche auf ihrer Facebook Seite: „Asylanten erhalten neben HartzIV zusätzlich 2.262,50€ monatliche Eingfliederungshilfe und kommen so auf über 4.000,-€ monatlich für eine vierköpfige Familie.“

pro NRW: Wie man sich selber lächerlich macht
Mal abgesehen von der deutschen Rechtschreibung sind dem oder der VerfasserIn dieser Hetzschrift noch einige andere Punkte “nicht ganz“ klar. Er oder sie suggeriert hier eine finanzielle Unterstützung für Asylbewerber, die so überhaupt nicht existiert. Auf dem als “Beweis“ eingeblendeten Ausschnitt eines Bewilligungsbescheides erscheint der Posten Eingliederungshilfe.

Eingliederungshilfe? Der dem Rechtspopulismus zugeneigte Leser mag nun seine Schlüsse ziehen: „Bekommt da etwa ein Asylbewerber Geld für‘s Nichtstun?“ Nein!

Behinderung kennt keine Grenzen
Die Verfasser dieser Hetzschrift haben sich anscheinend noch nicht einmal die Mühe gemacht, den Begriff Eingliederungshilfe zu googeln. Hätten sie das getan, so wären sie auf eine ganz andere Bedeutung gestoßen: Mit „Eingliederungshilfe“ will man in Deutschland Menschen mit Behinderung ein „der Würde des Menschen entsprechendes“ Leben ermöglichen. Wikipedia sagt hierzu: „Grundsätzliches Ziel der Eingliederungshilfe ist es, durch die zu erbringenden Leistungen die Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe behinderter Menschen am Leben in der Gesellschaft zu fördern, Benachteiligungen zu vermeiden und ihnen entgegenzuwirken“.

Behinderung kann jeden treffen, auch die Anhänger der pro NRW. Nichtsdestotrotz nutzt man hier die rechtmäßig gezahlte finanzielle Hilfe an einen behinderten Menschen aber, um Asylbewerbern pauschal vorzuwerfen sie würden sich durch ihren Status bereichern. Das nennt man rechtspopulistische Propaganda.

Zurück zur Facebook-Hetzschrift der pro NRW: Allem Anschein nach handelt es sich hier also um eine Asylantenfamilie mit einem behinderten Familienmitglied. Deshalb – und nur deshalb! – beziehen sie Eingliederungshilfe.

Fortsetzung folgt
Pro-NRW erreichte mit ihrer Facebook-Hetzschrift in kurzer Zeit fast 8.000 “Gutgläubige“. Inzwischen hat man – anscheinend aus Scham vor der eigenen intellektuellen Beschränktheit – die Nachricht von der Seite genommen. Ein Blick auf den Rest der Dummheiten, die hier verzapft werden, verspricht aber schon heute eine Fortsetzung dieser Nachricht: To be continued…

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

5 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. glamorama sagt:

    Deutschland im Jahre 2014: Ein Banker, ein Pro-NRW-Wähler und ein Asylant sitzen vor einer Packung mit 20 Keksen. Der Banker nimmt sich 19 Kekse und flüstert dem Pro-NRW-Wähler ins Ohr: „Pass auf, der Asylant will Deinen Keks“.

  2. aloo masala sagt:

    Quelle des Artikels sind die Ruhrbarone:

    http://www.ruhrbarone.de/die-hetz-methoden-von-pro-nrw/74227

  3. Yachtman sagt:

    @ glamorama
    😀 made my day

  4. Maik sagt:

    Ich bin Schwerstbehindert und bekommen weil meine Rente kaum zu Leben reicht Grundsicherung. Von einer Eingliederungshilfe habe ich noch nie gehört, wo müsste ich die denn beantragen ? Müsste mir dann ja ebenfalls zustehen wenn die FrauVoßkühler recht hat ?

  5. Saadiya sagt:

    @ Maik: Wenn Sie Grundsicherung erhalten, dann bedeutet das, dass Sie Ihre Leistungen vom Sozialamt bekommen und als nicht arbeitsfähig (weniger als 3 Stunden täglich) wegen Ihrer gesundheitlichen Einschränkungen gelten. Eingliederungshilfe erhalten erwerbsfähige Menschen mit Behinderung, um ihnen „gleichberechtigtere“ ( 😉 ) Chancen bei der Stellenfindung einzuräumen. Unternehmen, die bereit sind, einem Menschen mit körperlicher Einschränkungen einen behindertengerchten Arbeitsplatz anzubieten oder diesen entsprechend einzurichten, erhalten für eine gewisse Zeit Zuschüsse zum Lohn des behinderten Arbeitsnehmers. Dies soll Anreize für Unternehmen schaffen, Menschen mit Behinderung nicht grundsätzlich von einer Einstellung und Beschäftigung auszuschließen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...