MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Der Triebtäter

Wer haidert so spät durch Nacht und Wind

Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Denn die Alpentaliban zündeln wieder: Seehofer will bei den anstehenden Europawahlen punkten und fährt dabei mit seiner redundant-mickerigen Pseudopartei von Volksverrätern und Staatsparasiten die eingefahrenen Wege der Nachbarn auf der anderen Seite der Alpen.

VONSven Bensmann

 Wer haidert so spät durch Nacht und Wind
Der Verfasser (geb. 1983 bei Osnabrück), hat Philosophie, mittlere und neuere Geschichte, sowie europäische Ethnologie in Kiel studiert und einige Jahre von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ein politisches Blog betrieben. Heute ist sein Blog erreichbar unter s10n.tk

DATUM15. Januar 2014

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Warum Volksverräter und Staatsparasiten fragen Sie? Wie soll man Menschen sonst nennen, die solches Vokabular ihr eigen nennen und die zum bandenmäßigen Steuerbetrug verführen, sowie Nepotismus im eigenen Büro praktizieren? Bayern steht schließlich nur deswegen so „gut“ da, weil Großkonzerne im Lande nach gusto Abgaben leisten – ohne Kontrolle durch überflüssige Steuerbehörden – und weil die Steuerlast bei deren Angestellten liegt. Für jemanden, der geschworen hat, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden ein bemerkenswertes Maß an staatszersetzender, krimineller Energie, dass die CSU Tag für Tag an denselbigen legt.

Und so jemand punktet bei den eigenen Wählern mit: „Wer betrügt, der fliegt“? Genauer kann man die Mentalität des Wald- und Wiesenbayern gar nicht analysieren. Die persönliche Nähe zu verurteilten und überführten Steuerkriminellen wie jenen Fußballakteuren der Landeshauptstadt passt da wunderbar ins Bild.

Doch genug der Anspielungen auf die persönlichen Verfehlungen und individuellen Kriminellereien der Partei des Plagiators Guttenbergs und ihres Vorsitzenden Horst „Ich hab gleich zwei Familien“ Seehofer und zurück zum Thema „Wer betrügt, der fliegt“: Seehofer will zur Wahl mit Ausländerhass und Anti-EU-Propaganda punkten. Mal wieder. Er entfernt sich damit weiter von denjenigen konservativen demokratischen Parteien, die zwar mit dem rechten Rand flirten, wie es seit jeher Natur der christlichen Union und anderer konservativer Parteien ist, die aber dieses Klientel nie allzu offen zu bedienen. Er verlässt mit jedem Tag weiter den Konsens mit der CDU, deren Partnerschaft er bereits offen in Frage stellte, als er die Ausländermaut zur Gretchenfrage erhob und damit Merkel offen herausforderte, die sich hier doch ein einziges Mal tatsächlich festgelegt hatte – wobei Merkel natürlich einknickte und der Erpressung nachgab: Ein Präzedenzfall.

Seehofer nähert seine CSU damit sukzessive dem sich formierenden Rechtsbündnis an, dass genau wie er mit jener „EU-kritischen“ Haltung und offener Ablehnung von Ausländern punkten will, und dass sich insbesondere zwischen dem französischen Front National und der österreichischen FPÖ konstituiert, mal stärker rechtsextremistisch, mal sich seriös „bürgerlich“ gebend. Es scheint heute mehr denn je denkbar, insbesondere im Kontext der behaupteten „Sozialdemokratisierung der Union“, dass die CSU sich von der CDU emanzipiert und den rechten Rand abfischt, den die Merkel-Union nicht mehr erreichen will. Als bereits etablierte Kraft hätte sie darin gegenüber all den gescheiterten Versuchen der Vergangenheit einen signifikanten Vorteil. Deutschland bekäme dann die ausländerfeindliche Partei von Europa ablehnenden Rechtspopulisten, die die Medien bereits seit so vielen Jahren herbeisehnen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Sinti und Roma der letzten Jahre insbesondere durch die Alpentaliban (der Triebtäter berichtete bereits mehrfach), die vor allem die Stimmung von damals wieder aufleben ließ, macht Muttis […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...