MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie […] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht […]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU), taz, 20. Januar 2010

Schüler und Studenten

Sieben Prozent aller BAföG-Empfänger haben ausländischen Pass

Im Jahr 2012 erhielten knapp eine Million Schüler und Studenten BAföG, rund 7 Prozent von ihnen hatten keine deutsche Staatsbürgerschaft. Das teilte das Statistische Bundesamt auf Nachfrage des MiGAZIN mit.

Im Jahr 2012 erhielten in Deutschland 979.000 Schüler und Studenten Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Damit stieg die Zahl der BAföG-Empfänger gegenüber 2011 um knapp 17.000 beziehungsweise 1,7 Prozent. Unter den Geförderten waren 308.000 Schüler und 671.000 Studierende. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Wie das Statistische Bundesamt auf Anfrage des MiGAZIN weiter mitteilte, hatten rund 66.770 beziehungsweise 6,8 Prozent aller BAföG-Empfänger keine deutsche Staatsbürgerschaft. Die mit Abstand meisten Leistungsempfänger (24.900) hatten einen türkischen Pass und mit jeweils über 3.000 Empfängern folgten Schüler und Studenten mit einem russischen und italienischem Pass.

265 Tsd. ausländische Studenten
Zum Wintersemester 2011/2012 waren an den deutschen Hochschulen 265.300 ausländische Studenten immatrikuliert. Die meisten hatten einen türkischen (28.500) beziehungsweise einen chinesischen (25.500) Pass. An dritter Stelle folgten Studierende aus der Russischen Föderation (13.600).

Im Jahr 2012 betrugen die Ausgaben des Bundes und der Länder für BAföG rund 3,3 Milliarden Euro, ein Plus von rund 98 Millionen Euro (3,1 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr. Im Durchschnitt erhielten geförderte Schüler monatlich 401 Euro pro Person (+ 16 Euro) und geförderte Studierende 448 Euro pro Person (– 4 Euro). 28 Prozent aller Geförderten wohnten bei ihren Eltern. (sb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Lynx sagt:

    Dabei sollte man nicht übersehen, daß der bundesdeutsche Staat in der Bildungspolitik sehr sparsam, bzw. geizig ist; aus geringfügigen Anlässen wird BAFöG-Empfängern diese Leistung wieder ganz gestrichen, auch wenn diese die Ursache hierfür selbst nicht verschuldet haben.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...