MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Nordrhein-Westfalen

Piraten fordern: Nicht-EU-Bürger sollen wählen dürfen

Bei Kommunalwahlen sollen in Zukunft auch Nicht-EU-Bürger mitwählen dürfen. Das fordern die Piraten im Landtag mit einem Antrag, über den das Parlament am Freitag beraten hat. Die Initiative „Mehr Demokratie“ unterstützt die Forderung.

„Der Ausschluss von Nicht-EU-Bürgern von der Teilnahme an kommunalen Wahlen und Abstimmungen stellt ein nicht zu rechtfertigendes demokratisches Defizit dar und ist außerdem ein Integrationshemmnis“, heißt es im Antrag der Piratenfraktion. Durch den Ausschluss vom Wahlrecht sehen die Piraten alle Einwohner diskriminiert, die keine Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedsstaates haben.

„In NRW haben mehr als eine Million Menschen kein Wahlrecht, obwohl sie oft schon lange hier leben. Viele dieser Menschen zahlen Steuern und engagieren sich gesellschaftlich, mitentscheiden dürfen Sie aber nicht“, kritisiert Alexander Trennheuser, Landesgeschäftsführer von Mehr Demokratie.

Ausländerwahlrecht in anderen Ländern
Nach Angaben von Mehr Demokratie haben weltweit bereits 45 Demokratien ein allgemeines Ausländerwahlrecht auf lokaler, regionaler oder auch nationaler Ebene eingeführt. Zu den Vorreitern gehören europäische Nachbarn wie Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Irland, Luxemburg, die Niederlande und Schweden. Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Wahlrechts ist in der Regel eine bestimmte Aufenthaltsdauer, die je nach Land zwischen sechs Monaten und fünf Jahren beträgt.

Mehr Demokratie befürwortet ein Kommunalwahlrecht für alle Ausländer, die sich länger als fünf Jahre legal in Deutschland aufhalten. Um dies zu ermöglichen, müsste aber zuerst das Grundgesetz entsprechend geändert werden.

SPD und Grüne am Zug
Die Piraten beantragen deshalb, dass der Landtag die Landesregierung auffordert, durch eine Bundesratsinitiative zur Änderung des Grundgesetzes die rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass dauerhaft in Deutschland lebende Ausländer das kommunale Wahlrecht erhalten und in ihrer Stadt an Bürgerentscheiden teilnehmen können. SPD und Grüne hatten im vergangenen Jahr in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, sich hierfür einzusetzen.

Am Ende der Beratung wurde der Antrag an den Ausschuss für Kommunalpolitik sowie an den Integrationsausschuss weitergeleitet. Die abschließende Beratung und Abstimmung sollen im federführenden Ausschuss in öffentlicher Sitzung erfolgen. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. mo sagt:

    Jeder sollte über die Dinge mitabstimmen dürfen, die ihn angehen. Wer einen Wohnsitz irgendwo hat und sich dort ausschließlich oder überwiegend aufhält, sollte auch darüber mitbestimmen können, was in seiner Umgebung geschicht. 2 oder 3 Jahre Aufenthalt sollten für Vergabe des Kommunalwahlrechtes reichen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...