MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

TV-Tipps des Tages

04.06.2013 – Frankreich, Integration, Ausländer, Türken, Bayern, Migranten

TV-Tipps des Tages sind: Mit acht allein nach Frankreich; Kebab weiß-blau – Integration in Bayern: In Grünthal, einer kleinen Gemeinde in der Oberpfälzer Provinz, will die türkische Familie Madan eine Gaststätte mit bayerischem Biergarten aufmachen. In wenigen Tagen soll die große Eröffnungsfeier stattfinden, um die hundert Gäste sind bereits eingeladen

VONÜmit Küçük

DATUM4. Juni 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Mit acht allein nach Frankreich
Der Dokumentarfilm beschreibt den Alltag zweier Grundschüler aus Deutschland und ihrer Familien während des sechsmonatigen Auslandsaufenthalts der Kinder in Gastfamilien in Frankreich. 11:00-11:45 • BR-alpha

Kebab weiß-blau – Integration in Bayern (1/4)
Reportage – In Grünthal, einer kleinen Gemeinde in der Oberpfälzer Provinz, will die türkische Familie Madan eine Gaststätte mit bayerischem Biergarten aufmachen. In wenigen Tagen soll die große Eröffnungsfeier stattfinden, um die hundert Gäste sind bereits eingeladen. Die Madans stehen unter enormem Druck, denn die Eröffnung muss ein Erfolg werden, wenn sie in dem Ort Fuß fassen wollen. Doch noch ist das Lokal die reinste Baustelle: Überall wird gemalert und verputzt, die Küche ist längst nicht fertig, und Möbel gibt es noch keine.

Auch Hasret, die 19-jährige Tochter der Wirtsleute, steht vor einer großen Herausforderung: Sie soll deutschen Schülern Türkisch beibringen. Dabei spricht sie selbst gar nicht so gut Türkisch.

Die Madans und ihre Oberpfälzer Nachbarn repräsentieren vieles von dem, was man an Problemen zum Thema Integration kennt und diskutiert: Das Familienoberhaupt Ali musste vor zwanzig Jahren als kritischer Schriftsteller seine Heimat verlassen, fand Arbeit in Plattling und spricht immer noch kein Wort Deutsch. Sein Erstgeborener Süleyman ist ein eingefleischter Wirt und charmanter türkischer Macho, der aber ganz genau weiß, dass im Grunde genommen seine resolute und selbstbewusste Frau Fatma zu Hause der Chef ist.

Der zweite Sohn Mehmet ist Maurermeister; er baut auch noch ein Mehrparteien-Haus für die Großfamilie neben dem Lokal. Seine Frau Melek ist zwar in der Türkei geboren, spricht aber mittlerweile so intensiv bayerisch, dass die Kinder im Kindergarten, in dem sie arbeitet, sie manchmal nicht verstehen. Enkelin Hasret weiß nicht so recht, ob sie Türkin oder Deutsche ist. Ihr kleiner Bruder Arif ist zwar erst 15 Jahre alt, glaubt aber, mit einem bayerisch sprechenden Schwager niemals zurecht zu kommen – und möchte außerdem, dass seine vier Jahre ältere Schwester ihn immer anruft, wenn sie ausgeht. 12:40-13:10 • HR

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...