MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Schweden

Migrantenviertel besser integriert

Haben nur Migranten Integrationsprobleme? Keineswegs, wie jetzt eine Studie aus Schweden zeigt. Danach haben auch Schweden ohne Migrationshintergrund Integrationsprobleme.

DATUM4. März 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Ausland

QUELLE MuB - Migration und Bevölkerung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Regionen mit wenigen Einwanderern haben in Schweden mehr soziale Probleme als Gegenden mit vielen Migranten. Dies geht aus einem Bericht hervor, den das Reform-Institut Anfang Februar veröffentlicht hat und der auf dem Human Development Index der UN basiert. Hauptkategorien sind Bildung, Beruf, Gesundheit, Einkommen und Entfremdungsgefühle.

Die 20 Städte mit den besten Ergebnissen hätten demnach einen höheren Immigrantenanteil als im Durchschnitt. Städte mit einer hohen Zahl an Einwanderern schnitten zudem nicht schlechter ab als andere. Stefan Fölster, der Verfasser der Studie, folgert aus den Ergebnissen, dass Integrationsprobleme, die üblicherweise mit Einwanderern verbunden werden, auch in Gegenden mit niedrigerem Einwandereranteil anzutreffen sind.

Download: Die Studie (liegt nur in schwedischer Sprache vor) kann hier als PDF-Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Demnach haben auch Schweden ohne Migrationshintergrund Integrationsprobleme – etwa in Form von Arbeitslosigkeit, Überschuldung oder mentalen Erkrankungen – die genauso ernst zu nehmen seien wie die von bestimmten Einwanderergruppen. (mub/hs)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...