MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Rheinland-Pfalz

Förderung der freiwilligen Rückkehr bewahrt die Würde

Rheinland-Pfalz fördert mit einem bundesweit einmaligen Konzept die freiwillige Rückkehr von Ausreispflichtigen Menschen. Das bewahre die Würde der Menschen und verhindere Abschiebekosten.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung setzt auf die Förderung der freiwilligen Rückkehr von Ausreisepflichtigen im Rahmen der sogenannten Landesinitiative Rückkehr. Hierfür stellt das Integrationsministerium auch in diesem Jahr 1,4 Mio. € zur Verfügung.

„Eine entsprechende Beratung führt häufig dazu, dass ausreisepflichtige Frauen oder Männer die freiwillige Ausreise einer Abschiebung vorziehen. Dies ist für alle Beteiligten die bessere Lösung – für den Ausreisepflichtigen, weil ihm so eine selbstbestimmte, würdevolle Rückkehr ermöglicht wird. Der Kommune entstehen keine Kosten für Zwangsmaßnahmen und wir als Landesregierung erreichen unser klar definiertes Ziel, Abschiebungen zu vermeiden“, erklärte Integrationsministerin Irene Alt (Grüne).

Mithilfe der Landesmittel werden die Kommunen in die Lage versetzt, eigene Rückkehrprojekte zu planen und umzusetzen, sie können solche Projekte aber auch an Wohlfahrtsverbände vergeben oder sie können konkrete Einzelfalllösungen erarbeiten und die Rückkehr des betroffenen Menschen in sein Heimatland auch finanziell fördern. Dies kann beispielsweise geschehen, indem die oder der Ausreisepflichtige ein kleines Startkapital für eine Existenzgründung erhält, wie etwa eine Nähmaschine für eine Schneiderei oder Werkzeuge zur Einrichtung einer Werkstatt.

„Es ist bundesweit einmalig, dass ein Land die Kommunen bei der Beratung der freiwilligen Rückkehr derartig unterstützt und sie in die Lage versetzt, eigenverantwortlich individuelle Lösungen für eine geförderte Rückkehr zu entwickeln“, sagt Alt und verweist auch auf eine Beratungsstelle, die die Kommunen bei der Entwicklung und Umsetzung der Rückkehrförderung unterstützt und Informationen über bestehende Rückkehrmaßnahmen und -projekte vorhält. Das Beratungsbüro ist beim Diakonischen Werk der evangelischen Kirchenkreise Trier und Simmern-Trarbach angesiedelt. (hs)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Lynx sagt:

    Mit dieser Regelung sollen also anscheindend die Kosten auf Wohlfahrtsverbände abgeschoben werden.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...