MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Buchtipp zum Wochenende

Neue Nazis – „Freiheit statt Islam“ statt „Ausländer raus!“

Die extreme Rechte wandelt und radikalisiert sich. Trotz des Auffliegens des NSU-Terrors wird die Gefahr weiter unterschätzt. Und die emsige Verbotsdiskussion um die NPD lenkt die Aufmerksamkeit in die falsche Richtung.

Die Journalisten Toralf Staud und Johannes Radke sind Kenner der rechtsextremen Szene und geübte Stilisten. In ihrem Buch „Neue Nazis. Jenseits der NPD: Populisten, Autonome Nationalisten und der Terror von rechts“, konstatieren die beiden, dass trotz des Auffliegens der Zwickauer Terrorzelle der Rechtsextremismus unterschätzt wird. Das habe unter anderem auch damit zu tun, dass sich das Erscheinungsbild der Rechtsradikalen grundlegend verändert habe, während medial weiterhin das Bild vom Skinhead in Springerstiefeln und Bomberjacke vermittelt werde.

Das ist nach Auffassung der beiden Autoren aber weitgehend überholt. Die „Autonomen Nationalisten“ (AN) mit ihrem aktionistischen Auftreten und der bewussten Anlehnung an den popkulturellen Stil der Linksautonomen wirkten heute anziehender auf Jugendliche als jede andere rechtsextreme Szene.

Zudem ist Staud überzeugt davon, dass die gegenwärtige Debatte um ein NPD-Verbot wenig bringt. „Sie ist in hohem Maße Symbolpolitik und lenkt den Blick eher weg von den akut gewaltbereiten Rechtsextremisten.“

Das Buch bietet einen guten und gut lesbaren Überblick darüber, wie sich Rechtsradikalismus in Deutschland heute darstellt. Sie zeichnen den Aufstieg rechtspopulistischer Bewegungen nach, die ihren Rassismus unter dem Deckmantel der „Islamkritik“ im Internet pflegen. Diesem Thema ist vor allem das Kapitel „Freiheit statt Islam“ statt „Ausländer raus!“ gewidmet.

Der Vorsitzende des Bundestags-Untersuchungsausschusses zum NSU-Terrorismus, Sebastian Edathy (SPD): „Das Buch liefert eine gute, kompakte Übersicht aktueller Entwicklungen im deutschen Rechtsextremismus.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Lynx sagt:

    Meine Antwort auf die unzutreffende Behauptung, der Islam bedeute Unfreiheit lautet:
    Bereits der römische Philosoph Seneca hatte erkannt: „In einem Königreich sind wir geboren: Gott gehorchen ist Freiheit“ [De vita beata – vom glücklichen Leben 15.7.]. Dieser Gehorsam Gott gegenüber befreit uns davon, unserer Triebseele (Nafs, Ego) in deren Neigungen und Gelüsten und derjenigen anderer Geschöpfe zu folgen und zu gehorchen.
    Mißbraucht jemand die Religion – welche auch immer – für seine eigenen machtpolitischen Interessen, dann ist das nicht die Schuld der Religion als solcher.
    Diejenigen, die Machtmißbrauch, Unfreiheit, Unterdrückung und Verfolgung am ehesten zu verwirklichen bereit und imstande sind, sind gerade diejenigen, die den Islam mit Unfreiheit gleichsetzen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...