MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

Überarbeitet

BAMF streicht Asyl-Unterstellung: „Zuzug in die Sozialsysteme“

Das BAMF hat nach Kritik eine überarbeitete Fassung der Broschüre zum deutschen Asylverfahren herausgegeben. Die alte Ausgabe enthielt eine Passage, in der behauptet wurde, 1992 hätte der Großteil der Asylsuchenden den Zuzug in die deutschen Sozialsysteme beabsichtigt.

VONGwendolyn Buttersack

 BAMF streicht Asyl-Unterstellung: „Zuzug in die Sozialsysteme“
Die Verfasserin (22) lebte für 6 Monate in Athen. Sie absolvierte dort ein Praktikum in einer griechischen Zeitung. Prägende Eindrücke bleiben Ihr aus der Zeit inmitten der Krise zurück.

DATUM15. Januar 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ein MiGAZIN Artikel im November letzten Jahres brachte den Stein ins Rollen. In der Broschüre des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wurde Asylsuchenden aus dem Jahr 1992 unterstellt, sie hätten in erster Linie den Zuzug in die Sozialsysteme beabsichtigt. Nachdem die Oppositionsparteien Grüne und Linke dagegen Alarm schlugen, kündigt das BAMF eine Überarbeitung der Broschüre an.

In der jetzt vorliegenden Fassung ist die umstrittene Passage nicht mehr enthalten. Der BAMF Präsident Schmidt lenkte ein, dass „aus der überwiegenden Mehrzahl der Asylanträge von Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien sich nicht ableiten lässt, dass Bürgerkriegsflüchtlingen generell wirtschaftliche Motive unterstellt wurden oder werden.“

Download: Die überarbeitete Broschüre des BAMF „Das deutsche Asylverfahren – ausführlich erklärt“ kann kostenlos heruntergeladen werden.

Linke Kritik mit Wirkung
In der Broschüre heißt es jetzt viel differenzierter: „Wie die Anerkennungsquoten des damaligen Bundesamtes für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge und entsprechende Entscheidungen der Gerichte zeigten, hatte der weitaus überwiegende Teil sich zu Unrecht auf politische Verfolgung nach der damaligen Rechtslage berufen.“

Damit setzt das BAMF der Kritik der Abgeordneten der Linken, Ulla Jelpke und Sevim Dağdelen, zumindest in Teilen Rechnung. In einem Protestbrief hatten die beiden Linkspolitikerinen dargelegt, dass die bisherige Behauptung zu kurz griff. So führt etwa nach dem Asylverfahrensgesetz die Flucht vor Krieg und Bürgerkrieg zu einer Ablehnung eines Asylantrags. Das Gleiche galt 1992 auch für Menschen mit subsidiären Schutzansprüchen, d.h. für Menschen, bei denen keine politische Verfolgung aber rechtliche oder humanitäre Abschiebungshindernisse festgestellt wurden.

Uneinsichtig hatte sich zuvor nur der parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium, Ole Schröder (CDU) gezeigt. Seiner Meinung nach wurden in der ursprünglichen Fassung der BAMF Brüschüre „Tatsachen“ benannt. Aus der Ablehnung der überwiegenden Mehrzahl der Asylbewerber leitete er ab, dass bereits die Ausreise aus den Herkunftsländern aus asylfremden, insbesondere wirtschaftlichen Gründen erfolgte.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...