MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Brückenbauer

Unser Geschenk zum UNO-Welttag des Fernsehens: Der Vielfaltfinder

Heute, am 21.November, ist UNO-Welttag des Fernsehens. Ein schöner Tag, um in den Fernseher zu gucken. Besonders schön und angenehm für das Auge, wenn man eins dieser modernen Geräte hat. Flach, groß und farbkräftig, so dass man dieses Gefühl hat, als wäre man live dabei, wenn gerade in einer Polit-Talkshow die Akteure sich verbal eins über die Rübe hauen.

VONAziz Bozkurt

 Unser Geschenk zum UNO-Welttag des Fernsehens: Der Vielfaltfinder
Der Verfasser ist Wirtschaftsinformatiker. Er ist in verschiedenen bundesweiten und lokalen Netzwerken und Vereinen aktiv, die sich zum Thema Vielfalt in Deutschland engagieren, wie u.a. den Neuen Deutschen Medienmachern, der Initiative DeutschPlus dem Verein Aufbruch Neukölln und dem Forum der Brückenbauer. Das Forum der Brückenbauer ist ein multiethnisches und multi- konfessionelles Netzwerk von Führungskräften aus Migrantenverbänden, die sich in vielen Kommunen, auf Länder- und Bundes- ebene für Integration enga- gieren. Hervorgegangen ist das Forum aus dem Teilnehmerkreis des Leadership-Programms der Bertelsmann Stiftung für junge Führungskräfte aus Migrantenorganisationen. Das Forum versteht sich als visionärer, multiperspek- tivischer Impulsgeber zur Verwirklichung einer Gesellschaft, in der allen Menschen klar ist: „Es geht um die eine Gesellschaft, in der wir alle leben! Es geht um unsere gemeinsame Zukunft!“

DATUM21. November 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Einige können sich jetzt wahrscheinlich gar nicht mehr vorstellen, wie es ist, eins dieser monströsen alten Geräte vor sich zu haben. Röhrenfernseher nannte man das früher. Das Bild meist hässlich verzerrt und gar nicht den Realitäten entsprechend. Jetzt stellen wir uns mal noch vor, wir wären in der TV-Steinzeit mit schwarz-weiß und den ganzen tristen Grautönen. Unglaublich, wie sich das Menschen antun konnten. Unglaublich, weil man ja so viel von der realen Vielfalt verpasst.

Na ja, geht es uns denn heute viel besser? Erinnern Sie sich mal an die letzten Polit-Talkshows, die Sie gesehen haben. Wie viele von Ihnen denken da gleich an Peter Scholl-Latour? Alice Schwarzer? Richard David Precht? Michael Spreng? Und viele weitere Dauergäste, die so wirken, als hätten sie Dauerkarten für die letzten Jahre gehabt. Ist das wirklich die Realität? Oder doch nur die eingeschränkte Sicht aufgrund einer Teil-Erblindung – im Fachjargon Diversity-Schwäche.

Diese Frage haben wir uns in einem Dreiergespann von Organisationen, die das Deutschland von morgen repräsentieren, auch gestellt und ein Heilmittel gefunden. Wir, das heißt Neue deutsche Medienmacher e.V., Forum der Brückenbauer und DeutschPlus e.V., haben einfach einen vorsichtigen Blick über den Tellerrand gewagt. Bis nach Kanada reichte der Blick, um auf die Maytree Foundation und ihre Datenbank mit Expertinnen und Experten mit einer Zuwanderungsgeschichte zu stoßen.

Das funktioniert kinderleicht: man gibt den teilerblindeten Journalistinnen und Journalisten und allen anderen Interessierten an Experten eine Online-Datenbank an die Hand, in der man einfach mal den anderen Ausschnitt aus der Lebenswirklichkeit im Deutschland unserer Zeit bereithält: Taxifahrer mit dunklem Teint, die in einem unangenehm perfekten Bayrisch über Benzinpreise berichten, Ärztinnen, die mit drei Üs im Namen von einer Herztransplantation erzählen oder Polizisten in Ausbildung, denen in Tatortfilmen eher die Rolle der dunkelhäutigen Kriminellen zugeschrieben werden würde.

Wir wollen all denen helfen, die die Vielfalt in unserer Gesellschaft suchen, deshalb heißt unser Baby „Vielfaltfinder“. Momentan wächst unsere Datenbank von Tag zu Tag. Gesucht werden Experten für alle Themen und nicht nur für die „typischen Migrantenthemen“. Alle, die glauben, die Erzählung Deutschlands mit ihren Beiträgen bereichern zu können, sind herzlich eingeladen, sich auf unserer Seite kostenlos zu registrieren.

Wenn auch Sie Vielfalt suchen, für ein Interview oder für einen Diskussionsabend, dann werden Sie demnächst bei uns fündig. Zum Schutz unserer Expertinnen und Experten natürlich mit einer Prüfung durch uns.

Damit nicht nur der Fernseher bunt ist, sondern auch der Inhalt vielfältiger wird, hoffen wir Ihnen an diesem Gedenktag Appetit auf unseren Vielfaltfinder gemacht zu haben. Bis dahin beim Talkshowgucken auf die Zähne beißen und am besten, der Gesundheit zuliebe, gleich ausschalten. Damit das Programm, den Blick auf die Realitäten nicht trübt.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...