MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Racial/Ethnic Profiling

Petition gegen verdachtsunabhängige Personenkontrollen gestartet

Immer häufiger werden Fälle von ‚Racial/Ethnic Profiling’ bekannt. Das sind verdachtsunabhängige Personenkontrollen der Polizei gegen Menschen, die nicht deutsch aussehen. Eine Petition, die jetzt online ist, soll diese Praxis stoppen.

Es sollte eine entspannte Zugfahrt von Koblenz nach Frankfurt a.M. werden für den schwarzen Deutschen. Doch die Polizei forderte ihn auf, sich auszuweisen – verdachtsunabhängig und wie schon so oft in der Vergangenheit, immer wieder ihn oder andere Schwarze. Diesmal weigerte er sich und wurde abgeführt.

Es kam zum Rechtsstreit. Die Polizeibeamten gaben in der mündlichen Verhandlung offen zu, dass sie den Schwarzen aufgrund seiner Hautfarbe kontrolliert hatten. Während das Verwaltungsgericht Koblenz darin kein Problem sah, stellte das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz unzweifelhaft fest, dass diese Maßnahme rechtswidrig ist. Die Bundespolizei musste sich bei dem Studenten entschuldigen.

Info: „Racial/Ethnic Profiling“ beschreibt die diskriminierende Verwendung von Zuschreibungen (wie ethnische Zugehörigkeit, Hautfarbe, nationale Herkunft oder Religion) als Grundlage für Identitätskontrollen und Durchsuchungen ohne konkretes Indiz durch die Polizei. Die Petition im Wortlaut und die Internetseite zur Petition.

Petition gestartet
Damit ist das Problem aber noch lange nicht aus der Welt. Schwarze Menschen in Deutschland werden immer wieder Ziel von „Racial/Ethnic Profiling“ durch die Polizei in Zügen, an Bahnhöfen und Flughäfen sowie an anderen öffentlichen Plätzen. Sie werden durch diese Kontrollpraxis der Polizei öffentlich als Verdächtige gebrandmarkt und es wird für die ganze Umgebung sichtbar infrage gestellt, dass sie sich rechtmäßig in Deutschland aufhalten.

Damit soll jetzt Schluss sein. Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) und das Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung (BUG) haben eine Petition im Deutschen Bundestag eingereicht. Diese wurde am Dienstag eröffnet. Bis zum 19. Juli konnten bereits knapp 16.000 Stimmen gesammelt werden. Damit der Petitionsausschuss öffentlich berät, werden aber mindestens 50.000 Unterschriften benötigt.

Lückenlose Erfassung
Ziel der Petition ist es, die bundesgesetzlichen Regelungen abzuschaffen, die solche verdachtsunabhängigen Personenkontrollen erlauben. Außerdem sollen Diskriminierungstatbestände, die von staatlichen Akteuren ausgehen, im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) eingefügt werden. Weiteres Anliegen der Petenten ist die Schulung der Polizei. Gefordert wird außerdem eine unabhängige Meldestruktur, die Fehlverhalten von Polizeibeamten lückenlos erfasst.

Hier kann man die Petition unterzeichnen:
https://epetitionen.bundestag.de

„Ein Ziel der Petition ist es, dass Menschen, die von staatlichen Akteuren wie der Polizei diskriminiert wurden, einen rechtlichen Schutz beanspruchen können. Bislang ist dies nicht der Fall“, sagt Vera Egenberger (BUG).

Nicht dem Zufall überlassen
Tahir Della (ISD) ergänzt: „Personenkontrollen sind oft erst der Anfang. Dass ‚Racial Profiling’ auch in Gewalt münden kann, zeigt unter anderem der aktuelle Fall von Derege Wevelsiep in Frankfurt am Main. Es sollte daher nicht dem Zufall überlassen werden, ob verdachtsunabhängige Personenkontrollen in Zukunft weiterhin durchgeführt werden.“ (hs)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Raewyn sagt:

    Ich befürworte diese Petition voll und ganz, habe selber dazu etwas geschrieben unter http://berlintegration.blogspot.de/2012/11/petition-gegen-racial-profiling.html

    Ich finde es erstaunlich und bedauerlich, dass im Jahre 2012 in diesem Land solche Petitionen überhaupt noch nötig sind.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...