MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Deutsche Presse

20.11.2012 – NATO, NSU, Türkei, Israel, Migranten, Palästina, Bundeswehr

Palästina-Israel Krieg; Beate Zschäpe wird zum Sensationsobjekt; Türkisch in der Oberstufe sei gut für die Integration; Migranten holen bei der Bildung auf; Integration geht nur mit gemeinsamem Sport; Berlin muss Asylverfahren beschleunigen; Innensenator beginnt Wertedialog mit Religionsgemeinschaften; Türkei: Erdoğan bezeichnet Israel als terroristischen Staat

VONÜmit Küçük

DATUM20. November 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Türkisch in der Oberstufe sei gut für die Integration, sagen Bildungspolitiker. Doch meist bleiben türkischstämmige Schüler im Unterricht unter sich. Denn wer kein Muttersprachler ist, kann kaum mithalten.

Jüngere Menschen mit Migrationshintergrund erreichen laut dem niedersächsischen Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie immer häufiger höhere Bildungsabschlüsse.

Eine Frankfurter Schülerin klagt, weil sie aus religiösen Gründen nicht mit Jungs schwimmen will. Schulleiter fürchten nun um den gemeinsamen Unterricht. Die Klage der Zwölfjährigen ist bundesweit eine Premiere.

Durch Gespräche mit Migranten und Religionsgemeinschaften will Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) der steigenden Gewalt in der Hauptstadt entgegentreten. „Die Brutalität der jüngsten Vorfälle muss uns sehr besorgen“, erklärte er am Montag vor dem abendlichen ersten informellen Treffen mit Christen, Muslimen und Juden.

Nach aktuellen Erhebungen leben mehr als 15,7 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Das sind etwa 19,6 Prozent der Bevölkerung. Hinter dieser großen „Bevölkerungsgruppe“ subsummieren sich Menschen aus unterschiedlichen Ursprungsländern, mit unterschiedlichen Bildungsniveaus, Akkulturationsstatus und sozioökonomischen Lebensbedingungen.

Schleswig-Holsteins Innenminister Andreas Breitner (SPD) hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) aufgefordert, die Asylverfahren im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu beschleunigen.

Viele Funktionäre beim Bund der Vertriebenen waren Mitglieder von NSDAP und SS. Die Präsidentin Erika Steinbach ist nicht überrascht.

Ab Anfang 2013 werden alle in Deutschland registrierten Schusswaffen in das Nationale Waffenregister aufgenommen. Die Gewerkschaft der Polizei lobt die Einrichtung, die Linkspartei ist skeptisch.

Innensenator Henkel will nur hinter verschlossenen Türen über Fragen zu V-Mann Thomas S. sprechen. Opposition ist empört. Bericht des Sonderermittlers bis Ende Dezember.

Im Zusammenhang mit den länderübergreifenden Bemühungen um Aufklärung des NSU-Skandals kritisiert die amtierende Polizeipräsidentin von Berlin die Staatsanwaltschaft Dresden kritisiert. Dabei geht es um den früheren Berliner V-Mann Thomas S.

Bei einem umjubelten Besuch in dem jahrzehntelang von Militärs beherrschten Birma hat US-Präsident Barack Obama die Regierung zu weiteren demokratischen Reformen ermuntert.

Während die Kämpfe in Gaza unvermindert fortgesetzt werden, laufen im benachbarten Kairo alle diplomatischen Fäden zusammen, um endlich einen Waffenstillstand auszuhandeln.

Die Nato sichert der Türkei ihre militärische Unterstützung mit Abfang-Raketen zu – noch bevor die Regierung in Ankara die Hilfe überhaupt beantragt hat. In Deutschland wird der Einsatz wohl Thema im Parlament.

Schickt Deutschland Flugabwehrraketen an die türkisch-syrische Grenze? Noch wartet die Nato auf eine offizielle Anfrage aus Ankara, doch Regierung und Opposition streiten bereits erbittert über einen möglichen Einsatz. Jetzt signalisiert Verteidigungsminister de Maizière Entgegenkommen.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat bezüglich Israel Abschied genommen von allen diplomatischen Gepflogenheiten. Unverhohlen sagt er, was er von dem Land hält, mit dem er bis vor wenigen Jahren noch in gutem Einvernehmen stand. Bei einem Treffen mit religiösen Führern in Istanbul sagte er, Israel sei wegen des Angriffs auf Gaza ein „terroristischer Staat“.

Integration und Migration

Deutschland

NSU Morde, Neonazi Terror und Verfassungsschutz

Ausland

Palästina-Israel Krieg

NATO soll türkische Grenze schützen

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...