MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

TV-Tipps des Tages

12.11.2012 – Nazis, Rassismus, Mekka, Muslime, Islam, Irak, Integration

TV-Tipps des Tages sind: Meine Geschichte – Verfolgt von den Nazis: Als Hugo Höllenreiner 1933 in München Giesing geboren wird, scheint die Bedrohung durch den Nationalsozialismus noch fern; Heilige Städte Mekka: Die Dokumentation begleitet Muslime auf ihrer Pilgerreise in die Heilige Stadt Mekka; Einmal Irak und zurück

VONÜmit Küçük

DATUM12. November 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Meine Geschichte – Verfolgt von den Nazis
Als Hugo Höllenreiner 1933 in München Giesing geboren wird, scheint die Bedrohung durch den Nationalsozialismus noch fern: Der Vater ist Wehrmachtsoldat, die Schwester stolz auf ihre BDM-Uniform. Das ändert sich schlagartig im November 1941. Die Familie wird ins „Zigeunerlager“ Auschwitz-Birkenau deportiert.

Dort erlebt Hugo grauenvolle Dinge: die Gaskammern und Mengeles Experimente. Was ihn überleben lässt, ist der Zusammenhalt der Familie. Im Sommer 1944 werden sie weitertransportiert: von Ravensbrück über Mauthausen nach Bergen-Belsen. In Ravensbrück werden Mutter und Tanten zwangssterilisiert, der Vater gelangt nach Sachsenhausen, wo er den Krieg nur knapp überlebt. Am 15. April 1945 werden die Höllenreiners von der britischen Armee befreit.

Hugo Höllenreiner hat erst vor wenigen Jahren begonnen, über die Zeit im Konzentrationslager zu reden. Heute geht er als Zeitzeuge in Schulklassen. Es kostet ihn Überwindung, aber er will den Jugendlichen vermitteln, was es heißt, Opfer von Rassismus zu werden. 11:05-11:20 • RBB Berlin

Heilige Städte Mekka
Dokumentation – Die Dokumentation begleitet Muslime auf ihrer Pilgerreise in die Heilige Stadt Mekka. Die Reisenden erfüllen mit dem Besuch der Kaaba im Herzen der Stadt ihre wichtigste religiöse Pflicht. Die Dokumentation zeigt, was die Pilger in Mekka tun, und er macht deutlich, warum der Besuch der Stadt für Muslime so bedeutsam ist.

Für Nichtmuslime ist Mekka tabu. Nur Muslime dürfen in die Stadt einreisen, die zur Kaaba, dem Hauptheiligtum des Islam, pilgern wollen. Jedes Jahr machen sich Millionen Anhänger des Islam auf die Reise in die saudiarabische Stadt, um hier ihre wichtigste religiöse Pflicht zu erfüllen. Für die Pilger ist nicht der Weg das Ziel, sondern die innere Umkehr. Wer als Pilger nach Mekka kommt, der möchte als neuer Mensch nach Hause zurückkehren.

Obwohl sich viele Menschen im Westen seit den Terroranschlägen vom 11. September mit dem Islam beschäftigen, wissen die wenigsten, was Muslime in und um Mekka herum eigentlich tun. Die Dokumentation möchte diese Wissenslücke schließen. Sie zeigt Bilder von großer Intensität und lässt Mekkapilger ausführlich zu Wort kommen.

Im Grunde ist der Film selbst eine Pilgerfahrt. Und er geht von der Hoffnung aus, dass der Gottesfrieden von Mekka sich segensreich auch auf jene auswirkt, die mit ihrer intoleranten Version des Islam andere terrorisieren. 11:45-12:36 • arte

Einmal Irak und zurück
Sie sind jung, suchen das Abenteuer und den Kontakt zu fremden Kulturen: Max, Joy und Hjördis, drei Backpacker aus Deutschland, wagen in ihren Semesterferien die etwas andere Reise. Das Ziel ist der Irak – ein Land, das bis heute als unsicher und risikoreich gilt. „Für mich ist der Irak ein Mosaik aus unfassbar verschiedenen Menschen, Religionen und ganz persönlichen Geschichten, die ich kennenlernen will“, sagt Max Mille, Musikstudent aus Köln. Freunde und Familie in Deutschland haben ihm natürlich von der Reise abgeraten und vor den Risiken gewarnt.

Doch das schreckt die neugierigen Rucksacktouristen nicht ab – im Gegenteil: „Ich glaube, es ist gefährlicher, in Deutschland Auto zu fahren, als im Irak herumzureisen“, meint die 19-jährige Joy Neuhaus und lacht verschmitzt.

Die Reise führt die drei Deutschen vom südöstlichen Zipfel der Türkei bis nach Erbil, die Kurden-Metropole im Irak. Sie feiern mit Hunderttausenden Kurden das Newroz-Frühjahrs-Fest und lernen die Situation der Kurden in der Türkei kennen. Sie erleben den malerischen Ort Hasankeyf, der zwar noch immer seine faszinierende, jahrhundertealte Tradition entfaltet – aber gleichzeitig durch ein Staudammprojekt vom Untergang bedroht ist. 20:15-21:00 • BR-alpha

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...