MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Kanada

Neues Punktesystem bevorzugt junge Migranten

Ab 2013 gilt in Kanada ein neues Punktesystem für Zuwanderung. Junge Migranten zwischen 18 und 35 werden bevorzugt. Grund für diesen Reform sind Integrationsmängel bei älteren Arbeitnehmern und die Alterung der kanadischen Gesellschaft.

DATUM11. September 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Ausland

QUELLE Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion von “Migration und Bevölkerung

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Das kanadische Punktesystem wird mit Beginn des Jahres 2013 reformiert. Dies kündigte Einwanderungsminister Jason Kenney (Konservative) Ende August an.

Nach den neuen Regelungen sollen junge Migranten im Alter von 18 bis 35 Jahren bevorzugt werden, indem sie eine höhere Punktezahl bei der Einwanderung erhalten. Ab dem Alter von 36 Jahren wird pro Jahr ein Punkt abgezogen.

Tipp: Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite „Citizenship and Immigration Canada„, der offiziellen kanadischen Platform für Migration und Integration.

Unflexibel?
Die konservative Regierung begründete diesen Schritt damit, dass ältere Arbeitnehmer weniger Erfolg bei der Integration auf dem Arbeitsmarkt hätten. Auch soll die Punktezahl bei solchen Bewerbern erhöht werden, die besonders gute Sprachkenntnisse in Englisch oder Französisch nachweisen können. Punkte für außerhalb Kanadas gesammelte Berufserfahrungen werden hingegen reduziert.

Hintergrund der Reform ist die Alterung der kanadischen Gesellschaft. Oppositionsparteien kritisierten die Neuregelung als zu unflexibel. (MuB)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...