MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Zum Weltflüchtlingstag

84 100 Asylbewerber im Jahr 2011 als schutzberechtigt anerkannt

Die EU27-Staaten haben im Jahr 2011 84.100 Asylbewerber als schutzberechtigt anerkannt. Das ist ein Plus von rund 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die meisten Asylbewerber haben das Vereinigte Königreich und Deutschland aufgenommen.

Im Jahr 2011 erkannten die 27 Mitgliedstaaten der EU insgesamt 84.100 Asylbewerber als schutzberechtigt an. Im Vorjahr waren es noch 75.800 – ein Plus von rund 11 Prozent. Gemessen an der Gesamtbevölkerungszahl von 495.000.000 innerhalb der Europäischen Union machen die anerkannten Asylbewerber gerade einmal 0,017% aus.

Die größten Gruppen von Personen, denen in der EU27 der Schutzstatus zuerkannt wurde, waren Staatsangehörige aus Afghanistan (13.300 bzw. 16% aller Personen, die als schutzberechtigt anerkannt wurden), aus dem Irak (9.000 bzw. 11%) und aus Somalia (8.900 Personen bzw. 11%). Das teilt Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Union, anlässlich des heutigen Weltflüchtlingstages mit.

Ein Viertel bekam Schutzstatus in erster Instanz
Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 365.600 Entscheidungen über Asylanträge gefällt, davon 237.400 in erster Instanz und 128.200 in endgültigen Berufungsentscheiden. Von den insgesamt 84.100 Personen, denen der Schutzstatus zugesprochen wurde, erhielten 42.700 den Flüchtlingsstatus, 29.400 subsidiären Schutz und 12.000 eine Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen. Darüber hinaus gab es in den EU27 Mitgliedstaaten 4.100 umgesiedelte Flüchtlinge.

Weltflüchtlingstag: Seit dem Jahre 2001 wird jährlich am 20. Juni der Weltflüchtlingstag begangen. An diesem Tag nehmen sich Menschen rund um den Globus Zeit, um Flüchtlingen und ihrem Schicksal zu gedenken. Der jährliche Gedenktag wird von einer Vielzahl an verschiedenen Veranstaltungen in über Hundert Ländern begleitet. Regierungsvertreter, Humanitäre Helfer, Stars und Zivilpersonen nehmen an diesem Gedenktag teil.

Das Vereinigte Königreich und Deutschland spitze
Unter den EU27-Ländern verzeichnete im Jahr 2011 das Vereinigte Königreich (14.400) die höchste Zahl von Personen, denen der Schutzstatus zugesprochen wurde, gefolgt von Deutschland (13.000), Frankreich (10.700), Schweden (10.600), den Niederlanden (8.400) und Italien (7.500). Diese Mitgliedsstaaten machten mehr als drei Viertel aller Zuerkennungen des Schutzstatus aus.

Afghanen, Iraker und Somalier die größten Gruppen
Afghanen waren in der EU27 die größte Gruppe von Personen, denen der Schutzstatus zugesprochen wurde. Von den 13.300 Afghanen, die in der EU27 den Schutzstatus erhielten, wurden 3.100 in Deutschland, 2.700 in Schweden, 1.800 in Österreich,1.400 in den Niederlanden und 1.000 im Vereinigten Königreich registriert. Von den 9.000 Irakern, die den Schutzstatus erhielten, wurden 3.300 in Deutschland, 1.400 in den Niederlanden und 1.200 in Belgien registriert und von den 8.900 Somaliern 2.600 in Schweden und 2.400 in den Niederlanden. (hs)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...