MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Deutsche Presse

12.04.2012 – Migranten, Türkei, Grass, Islamunterricht, Koran, Tsunami

Islamunterricht: Keine Lehrer, keine Ausbildung, kein Plan; Migranten gefragt: Medien, Verwaltung und Bildung; Wut über Gratis-Korane in deutschen Fußgängerzonen; CDU-Vorstand will über Betreuungsgeld abstimmen; Grass vergleicht Israels Regierung mit DDR; Türkei ruft nach Resolution gegen Syrien

VONÜmit Küçük

DATUM12. April 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Im Sommer soll in Nordrhein-Westfalen der Religionsunterricht für muslimische Grundschüler starten – mit einem Etikettenschwindel. Die Lehrerbildung dauert ganze zwei Wochenenden, der Lehrplan fehlt.

Die Heinrich-Böll-Stiftung und verschiedene Medienpartner, darunter auch der Tagesspiegel, fördern den Einstieg junger Migranten in den Journalismus.

Trotz eines anderslautenden Gerichtsbeschlusses wurde ein Armenier abgeschoben. Behörde weist Vorwurf unrechtmäßigen Handelns zurück.

Die Union ist empört: Salafisten wollen 25 Millionen Korane verteilen. Vor Schulen soll es Infostände geben. Das will die Union verhindern, notfalls mit der Polizei.

Die CDU will ihr Vorhaben eines Betreuungsgeldes durch einen Vorstandsbeschluss bekräftigen. In einem Papier zur Wirtschaftsförderung für ländliche Regionen kündigt die Partei außerdem eine Großelternzeit an – entsprechend der Elternzeit.

Nach ihrem überraschenden Rücktritt vom Parteivorsitz der Linkspartei will sich Gesine Lötzsch um ihren 80-jährigen Mann kümmern. Ernst wird die Partei allein durch die Landtagswahlkämpfe führen.

Knapp sieben Millionen Euro erhält das „Zentrum für Jüdische Studien“ vom Bundesforschungsministerium. Sechs Einrichtungen aus Berlin und Potsdam wollen kooperieren und unter anderem neue Stellen für Nachwuchswissenschaftler schaffen.

Günter Grass heizt die Debatte über seine Israel-Kritik erneut an. Das gegen ihn verhängte Einreiseverbot Israels kritisiert er nun als „Zwangsmaßnahme“, die an DDR-Methoden erinnere.

Spürbare gesellschaftliche Verwerfungen hat das sogenannte Burka-Verbot nicht ausgelöst, seit es vor einem Jahr in Frankreich in Kraft getreten ist.

Der Chef der rechten Partei Vlaams Belang ruft die Belgier auf, illegale Einwanderer an die Behörden zu verraten. Er folgt damit dem Beispiel von Geert Wilders.

Führerscheinreform, Radarfallen und ein Sturm auf die Bastille: Eine Woche vor der Präsidentenwahl in Frankreich werden die Themen immer seltsamer. Marine Le Pen liegt bei Jungwählern vorn.

Der Republikaner Rick Santorum steigt aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur in Amerika aus. Damit wird Mitt Romney aller Wahrscheinlichkeit nach Herausforderer von Präsident Barack Obama.

Eine Serie von schweren Erdbeben hat den Indischen Ozean vor der Küste Sumatras erschüttert. Millionen Menschen in den Anrainerstaaten konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, weil das von Deutschland entwickelte Tsunamiwarnsystem bestens funktionierte.

Nach dem Mord an Trayvon Martin vermutete man bei dem Schützen rassistische Motive. Mehr Details bringen das Schwarz-Weiß-Bild nun ins Wanken. Fürsprecher des Schützen Zimmerman verstummen zunehmend.

Die Türkei sucht in der Syrien-Krise nach Wegen, um ein drohendes Eingreifen im Nachbarland zu rechtfertigen. Dazu werden jetzt auch alte Abkommen mit Assad herangezogen. Die Drohungen von Ministerpräsident Erdogan werden unmissverständlich lauter.

Integration und Migration

Wut über Gratis-Korane in deutschen Fußgängerzonen

Deutschland

Grass Debatte

Ausland

Indonesien: Tsunami-Warnung wieder aufgehoben

Rassismus: Nach dem Mord an Trayvon Martin

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...