MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Deutsche Presse

30.03.2012 – Fachkräfte, NSU, Terror, Religionsunterricht, NPD, Türkei, Nazi

Islamunterricht: Integrationsminister sieht Hessen im Zeitplan; NSU-Terror, Neonazi Morde, NPD-Verbot; NPD-Verbot könnte an Menschenrechten scheitern; Verfassungsschutz prüft Kreuz.net; Dschihadist als Breiviks Zeuge; Assad-Regime schießt auf Beine von Kindern; Türkei debattiert über nicht-muslimische Märtyrer; Bouffier fliegt in die Türkei

VONÜmit Küçük

DATUM30. März 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Was den islamischen Religionsunterricht in Hessen angeht, sieht Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn die Regierung im Zeitplan. Blockade-Vorwürfe der Grünen weist er zurück. Der Beginn des islamischen Religionsunterrichts wird allerdings nicht vor dem Schuljahr 2013/2014 erwartet.

Deutschland will die Hürden für ausländische Fachkräfte weiter senken. Die beiden Regierungsfraktionen Union und FDP haben sich darauf geeinigt, Hochqualifizierte dann ins Land zu lassen…

Die muslimische SPD-Politikerin Lale Akgün sagt, Musliminnen sollten deutlich fordern, dass ihnen nach ihrem Glauben die gleichen Rechte zustehen wie Männern – und nicht warten, bis sich etwas ändert.

Der Schweriner NPD-Abgeordnete Petereit soll NSU-Verbrechen bejubelt haben – und deswegen raus aus dem Schweriner Landtag. Das fordert die SPD-Fraktion

Die Neonazi-Szene jenseits der NPD in Brandenburg wird immer stärker. Dies sei ein besorgniserregender Trend, warnten Innenminister Dietmar Woidke (SPD) und die Verfassungsschutzchefin Winfriede Schreiber in Potsdam.

Die Ministerpräsidenten wollen bis Dezember entscheiden, ob sie ein neues NPD-Verbotsverfahren einleiten. Die größte Hürde ist dabei nicht das Bundesverfassungsgericht: Der Schutz der Menschenrechte in Europa hat schon so manches Parteiverbot gekippt.

Der Verfassungsschutz meldet beunruhigende Zahlen: Inzwischen gibt es in Brandenburg 1150 Personen mit rechtsextremen Potenzial.

Auf Anweisung der Behörden der Arabischen Emirate muss die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung ihr Büro in Abu Dhabi schließen. Die Bundeskanzlerin bedauerte die Schließung. Offenbar sollen alle Stiftungen in den Emiraten geschlossen werden.

Der Verfassungsschutz will den fundamentalistisch-katholischen Internetdienst Kreuz.net genauer beobachten

Am 3. Mai wird der neue Bürgermeister von London gewählt. Ken Livingstone, einst von Margaret Thatcher entmachtet, führt den Wahlkampf mit brachialen Slogans und setzt dabei voll auf die Muslime.

Der Attentäter von Oslo will einen Islamistenführer als Zeugen dafür, dass der Islam und der Westen im Krieg sind. Der Prozess soll ein „politisches Tribunal“ werden.

Ein Bruder des Serienmörders von Toulouse hat bestätigt, dass der Terrorist einen weiteren Komplizen hatte. Unterdessen will der Vater Merahs die französische Polizeieliteeinheit Raid wegen vorsätzlicher Tötung verklagen.

Baschar el Assad droht ein Prozess am Internationalen Strafgerichtshof. Die UN-Menschenrechtskommissarin Pillay setzt Syriens Baschar el Assad unter Druck. Angeblich lässt er auf die Beine von Kindern schießen und verweigert ihnen medizinische Hilfe.

Dürfen auch christliche Soldaten als Märtyrer sterben? In der Türkei ist darüber eine Diskussion entbrannt. „Nur Muslime können Märtyrer sein“, sagt die politische Rechte des Landes.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) besucht Mitte April die türkische Partnerregion Bursa. Bei der Visite vom 17. bis zum 19. April werden Bouffier und Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) mit dem Gouverneur der Region, Sahabettin Harput, und anderen Politikern sprechen.

Integration und Migration

NSU-Terror, Neonazi Morde, NPD-Verbot

Deutschland

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...